Keeper Marc Kinnbacher Sunderns Matchwinner

Sundern..  Die Bezirksliga-Fußballer des TuS Sundern gewannen vor heimischer Kulisse gegen den SV Schmallenberg/Fredeburg mit 3:0 (0:0). „Am Ende war es deutlich, aber keiner weiß warum“, zeigte sich Schmallenbergs Trainer Mike Kleinsorge ratlos. Andreas Mühle, Trainer des siegreichen Teams, war am Ende zufrieden mit dem „Dreier.“

Die Gastgeber haben nach Kleinsorges Statistik dreimal auf das Tor seines Teams geschossen. In der 49.Minute war es Benny Geck, der Schmallenbergs Keeper Denis Korac aus rund 18 Metern überlistete. 1:0 für Sundern. In der 74. Minute erhöhte Orcun Akpinar nach einem feinen Doppelpass mit Henry Specht per Lupfer zum 2:0. Das 3:0 (87.) ging auf das Konto von Marcel Osebold, der nach Vorarbeit von Daniele Pometti per Kopf einnetzte.

Und Schmallenberg? Die Torchancen waren mit Sicherheit vorhanden. Aber sie scheiterten an Sunderns Super-Keeper Marc Kinnbacher, der sich in überragender Form präsentierte. Dreimal hatten die abstiegsbedrohten Schmallenberger allein die Chance zum 1:1-Ausgleich. Doch Kinnbacher reagierte phänomenal und wehrte die strammen Torschüsse von Marco Gorges (52.) und Mirko Piechaczek (67. und 68.) grandios ab. Keine Frage, Kinnbacher war der Matchwinner für Sundern. „Er hat den Unterschied ausgemacht“, anerkannte Kleinsorge die Leistung des TuS-Keepers. Auch Mühle wusste angesichts der hochkarätigen Chancen der Schmallenberger, bei wem er sich bedanken musste: „Marc hat uns im Spiel gehalten.“

EURE FAVORITEN