Julia Altrup löst das DM-Ticket – Natalie Wieser auf Platz 4

Im Weitsprung der Frauen kam die noch in der U20 startberechtigte Natalie Wieser (4. von links) vom TV Neheim nur schwer in den Wettkampf. Nach einem ungültigen und einem abgebrochenen Versuch sicherte erst der dritte Sprung den Einzug in den Endkampf. Mit 5,42m landete sie schließlich auf Position 4.
Im Weitsprung der Frauen kam die noch in der U20 startberechtigte Natalie Wieser (4. von links) vom TV Neheim nur schwer in den Wettkampf. Nach einem ungültigen und einem abgebrochenen Versuch sicherte erst der dritte Sprung den Einzug in den Endkampf. Mit 5,42m landete sie schließlich auf Position 4.
Foto: WP
Die Aktiven des LAC Veltins Hochsauerland konnten erneut überzeugen und an die positiven Leistungen der U20-Meisterschaften anknüpfen.

Dortmund/Sauerland..  Die Leichtathleten und Leichtathletinnen des LAC Veltins Hochsauerland konnten erneut überzeugen und an die positiven Leistungen der U20-Meisterschaften anknüpfen. Die sieben Starter erreichten mit acht Endkampfplatzierungen sogar noch eine mehr als in der vorherigen Woche in Paderborn.

Für die größte Überraschung sorgte Julia Altrup (TV Neheim), die bei den Frauen startend von der Platzierung her zwar „nur“ auf einem fünften Platz einkam, aber mit 4:54,17min die Qualifikation für die Deutschen Hallen-Meisterschaften der AK U20 in vier Wochen in Neubrandenburg schaffte. Dabei lief Julia Altrup gleich zehn Sekunden schneller als in Paderborn und verbesserte auch ihre persönliche Bestleistung um gleich vier Sekunden.

Auch Anna Gawehn fährt zur DM

Begleitet wird Julia Altrup zu den Deutschen Meisterschaften von Anna Gawehn (VfL Fleckenberg), die bereits im Dezember 2014 mit 4:52min die Qualifikationszeit gelaufen war. Diesmal war sie für Julia Altrup bis 1200m das Zugpferd, musste dann aber eine etwas langsamere Runde einstreuen, um schließlich mit 4:57,88min auf dem sechsten Rang ins Ziel zu kommen.

Seine sehr gute Form der letzten Wochen bestätigte auch Niklas Markmann (TV Herdringen) erneut. Im Weitsprung der AK U18 landete er in den ersten fünf Versuchen allerdings nur im 5,90m Bereich, was ihn auf der vierten Position festhielt. Im sechsten Versuch war er dann aber aufgewacht und sprang mit 6,17m auf den dritten Rang. Dieselbe Platzierung ersprintete sich Markmann im 60m Lauf. Mit 7,37s erkämpfte er sich hier den zweiten Bronze-Rang.

Für den erhofften Titel im Dreisprung der U18-Mädchen sorgte Marie Berghoff mit überzeugenden 10,58m.

In derselben Altersklasse bestritt Andrea Donner (VfL Fleckenberg) ebenfalls zwei Disziplinen. Dabei verbesserte sie sich über 60m um eine Zehntelsekunde und konnte mit 8,07s im Vorlauf sogar den A-Endlauf erreichen. Mit 8,09s rutschte sie dann aber bei zwei gleichberechtigten Endläufen noch auf den zehnten Platz zurück. Dafür konnte sich Andrea Donner über 200m über einen vorderen Rang freuen. In 26,70s erreicht sie hier den fünften Platz.

Natalie Wieser mit Anlaufproblemen

Im Weitsprung der Frauen kam die noch in der U20 startberechtigte Natalie Wieser (TV Neheim) nur schwer in den Wettkampf. Nach einem ungültigen und einem abgebrochenen Versuch sicherte erst der dritte Sprung den Einzug in den Endkampf. Mit 5,42m landete sie schließlich auf Position vier.

Neben diesen sechs schon erfahrenen Athleten trat mit Oliver Ollesch (TSV RW Wenholthausen) auch ein Neuling bei diesen Wettkämpfen in der U18 an. Mit dem 14. Platz in der neuen Bestzeit von 24,67s über 200m konnte er ebenfalls überzeugen und das gute Bild der LAC-Sportler/innen damit abrunden.

Fünf der oben angeführten Starter und Starterinnen werden in zwei Wochen an gleicher Stelle bei den Westdeutschen Meisterschaften antreten. Dort hängen die Trauben zwar wesentlich höher, aber der eine oder andere Achtungserfolg sollte auch hier möglich sein.

EURE FAVORITEN