Daniel Schex sorgt für Bayern-Power auf Gut Wicheln

Konzentration auf dem Sandplatz bei der Punktespringprüfung der Klasse L: Helena Lutter (ZRFV Arnsberg-Holzen) hat im Sattel von Comtessa bereits das nächste Hindernis im Blick. Für eine vordere Platzierung in der ersten Abteilung reichte es allerdings nicht für das Paar.
Konzentration auf dem Sandplatz bei der Punktespringprüfung der Klasse L: Helena Lutter (ZRFV Arnsberg-Holzen) hat im Sattel von Comtessa bereits das nächste Hindernis im Blick. Für eine vordere Platzierung in der ersten Abteilung reichte es allerdings nicht für das Paar.
Foto: WP
Insgesamt 34 Prüfungen standen auf der Reitanlage Gut Wicheln in der Dressur und im Springen am zurückliegenden Wochenende auf dem Programm.

Arnsberg-Müschede..  Zwei Tage lang herrschte Hochbetrieb auf der Reitanlage Gut Wicheln in Arnsberg-Müschede. Insgesamt 34 Prüfungen standen in der Dressur und im Springen an den beiden Turniertagen auf dem Programm. „Alles ist bestens gelaufen“, urteilte Georg Hennes, 1. Vorsitzender des RV Arnsberg, im Rückblick. Lediglich am späten Sonntagnachmittag habe es, so der Vorsitzende weiter, eine „kräftige Dusche“ von oben gegeben. „Aber das ist halb so schlimm gewesen, weil das Turnier ja praktisch schon zu Ende war“, erläuterte Henne.

Einen spannenden Wettkampf lieferten sich unter anderem die Senioren beim Mannschaftswettbewerb um die Sauerlandstandarte des Kreisverbandes „Pferdesport im Sauerland.“ Es war eine Kombinierte Prüfung der Klasse A mit einer Dressur- und zwei Springprüfungen. Hier stellte der Pferdebetrieb Neitemeier (Hellefeld) das Siegerteam, zu dem Josefine Habbel (auf Fruchtzwerg), Dr. Christine Friedrich (auf Lafidera), Alina Siepe (auf Marko Polo), Lina Adams (auf Pagani) und Tanja Berghoff (auf Sir Eberhard) gehörten. Den Vize-Titel sicherte sich die Auswahl der Gastgeber, der Johanna Henne (auf Ankara), Marie-Theres Henne (auf Aston Martin), Anja Burgard (auf Houdini) und Bernhard Henne (auf Lollipop) in das Dressurviereck und in den Springparcours geschickt hatte. Auf Rang drei landete der Stall Weber, der für diesen Wettbewerb Denise Losch (auf All Time High), Miriam Volmert (auf Chanel), Anna Katharina Frost (auf Contiki Soeur), Lena Siewers (auf Eddy), Anja Hegener (auf No Limit) und Eva Siebrichhausen (auf Don Marino) nominiert hatte. „Eine klasse Prüfung“, führte Henne aus.

Darüber hinaus stand ebenfalls auch der Wertungsdurchgang zur Sparkassen-Trophy für Junioren und Junge Reiter im Blickpunkt. Bei dieser Springprüfung der Klasse L mit Stechen setzte sich Lena Abraham (ZRFV Voßwinkel) auf Happyness durch (0 Fehler, 37,05 Sekunden) durch.

Vier „Nuller“ im Stechen

Auf den weiteren Plätzen folgten Victoria Voß (RV Oberkirchen) auf Monza (4.00/38.15) und Carolin Kaup (Warsteiner RV) auf Dailani (5.00/7.30). Insgesamt hatten 20 Paare den Normalumlauf in Angriff genommen. Vier „Nuller“ zogen schließlich ins Stechen ein.

Für bayerisches Flair sorgte Daniel Schex in der ersten Abteilung der Punktespringprüfung auf L-Niveau (Ranglistenpunkte 0 bis 160). Der 23-Jährige stammt aus München und ist seit kurzem Schüler von HSK-Routinier Klaus Otte-Wiese. Klar, dass er sich Otte-Wieses Stammverein, dem RV Hellefeld, angeschlossen hat. Schex sicherte sich im Sattel von Be Careful den Sieg (44.00/43.32). Zudem belegte er mit Zunami in dieser Prüfung den fünften Rang (41.00/42.20). „Es war ein knapper Ausgang“, sagte Schex während der Siegerehrung auf dem Sandplatz. In der zweiten Abteilung (Ranglistenpunkte 161 und mehr) setzte sich Alexandra Höflich (ZRFV Calle-Meschede) auf Caddington durch (44.00/38.61).

EURE FAVORITEN