Büren bremst Brilon im Finale aus

Sauerlandsport
Die teilnehmenden Teams waren begeistert nach dem Turnier, das Büren für sich entscheiden konnte.
Die teilnehmenden Teams waren begeistert nach dem Turnier, das Büren für sich entscheiden konnte.
Foto: WP

Sauerland.  Premiere unter dem Korb. Zum ersten Mal wurde der Kreispokal im Basketball ausgespielt. Das Bezirksliga-Team aus Büren gewann das Premieren-Turnier verdient.

Ausrichtender Verein war der TV Brilon, der zwei Teams ins Rennen schickte. Meschede trat ebenfalls mit zwei Teams an, Arnsberg schickte seine neu formierte Herrenmannschaft. „Bemerkenswert ist, dass der SSV Stockum aus seiner völlig neu formierten Basketballabteilung zwei Teams stellen konnte“, führte Michael Kaiser vom Kreis-Sport-Bund Hochsauerlandkreis aus.

Im Halbfinale behauptete sich Brilon I gegen Meschede I deutlich, das Team aus der Kreisstadt war mit dem technisch guten Spiel der Briloner überfordert. Im zweiten Halbfinalspiel lieferte sich Stockum I gegen Büren ein starkes Duell. Büren hatte Probleme mit der physisch starken Spielweise der Stockumer, kassierte etliche schnelle Körbe und produzierte viele Ballverluste. Aber die Stockumer überdrehten, die geringe Turniererfahrung machte sich bemerkbar und sie ließen mit zunehmender Spieldauer nach. Büren entschied das Spiel für sich und es gab im Endspiel das bereits erwartete Aufeinandertreffen mit den in der vergangenen Saison starken Brilonern.

Im Endspiel zeigte Büren dann, dass sie seit Jahren in der Bezirksliga auf Korbjagd gehen. Brilons Team ist auf den Einzelpositionen zwar hervorragend besetzt, hatte aber zahllose Ausfälle durch verletzte Spieler und eine entsprechend kurze Auswechselbank. Bürens Team kombinierte sich durch die schnellen und großen Spieler aus Brilon hindurch und behielt seinen Spielstil konsequent bei.

Reifere Spielanlage

Am Ende ließen die Kräfte der Briloner Spieler spürbar nach und Büren gewann das Turnier verdient, weil sie die reifste Spielanlage gezeigt hatten.

„Für die Spieler und die zahllosen Zuschauer war klar. dass der Basketballsport eine Zukunft im Sauerland haben muss“, machte Kaiser deutlich. Eine Neuauflage scheint sicher zu sein.