BC Eslohe vertraut junger Defensive und starker Offensive

Jetzt sind die Feierlichkeiten beendet und der Schweiß fließt: Der Landesliga-Aufsteiger BC Eslohe ist in den Trainingsbetrieb eingestiegen.
Jetzt sind die Feierlichkeiten beendet und der Schweiß fließt: Der Landesliga-Aufsteiger BC Eslohe ist in den Trainingsbetrieb eingestiegen.
Foto: Tobias Aufmkolk
Seit Mittwoch bereitet sich der BC Eslohe auf das neue „Abenteuer Landesliga“ zunächst ohne ihren Trainer vor.

Eslohe..  Größer kann die Euphorie auf die neue Fußball-Saison kaum sein. Zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte spielt der 1918 gegründete BC Eslohe in der kommenden Spielzeit in der Fußball-Landesliga. Eine Entwicklung, die für den Bezirksliga-Meister und der HSK-Mannschaft des Jahres einem Sommermärchen gleich kommt. „Wir haben natürlich nicht damit gerechnet, dass wir aufsteigen“, sagte Roland Keggenhoff. „Aber in der Rückrunde gab es Phasen, in denen wir fest daran geglaubt haben, dass wir es schaffen können“, ergänzte der sportliche Leiter des BCE. „Jetzt freuen wir uns natürlich riesig auf diese neue Herausforderung“.

Eine turbulente Berg- und Talfahrt legten die Fußballer des BC Eslohe in den letzten Jahren hin. In der Saison 12/13 spielte die Elf von Trainer Carsten Krämer für ein Jahr in der A-Kreisliga und bügelte umgehend den unglücklichen Bezirksliga-Abstieg wieder aus. „Ich habe hier in den letzten vier Jahren schon viel erlebt“, sagte Carsten Krämer. „Wie wir alle diese beiden Aufstiege innerhalb von drei Jahren geschafft haben, das ist schon richtig stark und das macht diese Mannschaft aus“.

Seit Mittwoch bereitet sich der BC Eslohe auf das neue „Abenteuer Landesliga“ zunächst ohne ihren Trainer vor. In der ersten Woche coacht Roland Keggenhoff das Team, weil sich Carsten Krämer nach dem Aufstieg und den Feierlichkeiten eine Pause verdient hat. „Das war mit dem Aufstiegsfeier, der Fußballnacht und der Mannschaftsfahrt schon ein richtiger Feiermarathon“, sagt Krämer. „Sehr schön, aber auch sehr anstrengend“, scherzte der HSK-Trainer des Jahres.

Jetzt sind die Feierlichkeiten vorerst beendet und nun soll der Schweiß für die neuen Aufgaben fließen. „Ich bin heiß. Von mir aus kann es sofort losgehen“, sagte BC-Spieler Dennis Krause, als er zum ersten Mal nach der kurzen Sommerpause den Esloher Kunstrasen betrat. „Die Pause war zwar drei Wochen lang, aber durch die vielen gemeinsamen Termine mit der Mannschaft waren wir irgendwie immer zusammen“, ergänzte Phillip Bürger. „Jetzt freuen wir uns auf die Vorbereitung“.

Das Gesicht des BC Eslohe hat sich kaum zur Aufstiegssaison verändert. Als einziger Abgang wechselt Merso Mersovski als Co-Trainer zum Bezirksligisten SV Schmallenberg/Fredeburg. Routinier Sebastian Greitemann will in dieser Saison kürzer treten und nur im personellen Notfall aushelfen. Neu im Verein sind Baran Arslan vom Landesligisten SC Neheim und Robin Jaschewski vom Bezirksligisten TuS Sundern. Aus der eigenen Jugend stoßen Sven Bruder und Lukas Kropp zum Kader der ersten Mannschaft. „Wir haben eine sehr junge, hungrige Mannschaft, die in den letzten Jahren zusammen eine Menge Erfahrung in der Bezirksliga sammeln konnte. Hinzu kommt Carsten Krämer, der hier eine super Arbeit leistet. Jetzt freuen wir uns gemeinsam auf den nächsten Schritt“, sagte Keggenhoff.

Der Aufsteiger baut vor allem auf die Stärken der letzten Jahre. Keggenhoff: „Unsere sehr junge Defensive hat über die gesamte letzte Saison nicht viel zugelassen und unsere Offensive hat die meisten Tore geschossen. Diese Stärken wollen wir mit in die Landesliga nehmen. Natürlich kommen jetzt neue Herausforderungen auf uns zu. Aber ich traue es der Mannschaft und unserem sehr guten Trainer zu, dass sie sich schnell an die neue Liga gewöhnen“.

90 Minuten Tempo machen

In fünfzehn Trainingseinheiten und sechs Testspielen will sich der BC Eslohe fit für das erste Landesliga-Spiel am 16. August machen. „Bis dahin müssen wir physisch so fit sein, dass wir über mindestens neunzig Minuten Gas geben können. Die Fitness hat uns in der letzten Saison stark gemacht und sie wird auch der Schlüssel sein, um unser Ziel zu erreichen. Und das ist in erster Linie der Nichtabstieg. Wichtig ist vor allem, dass wir einen guten Start hinlegen. Denn die ersten Punkte können bei jedem einzelnen Spieler im puncto Selbstvertrauen eine Menge bewirken“, sagte Keggenhoff.

Testspiele: SF Hüingsen (11. Juli), Westfalia Soest (18. Juli), Landesliga-Turnier in Hilbeck (26. Juli), Einlagespiel in Serkenrode (1. August), SV Brilon (2. August), TuS Oeventrop (6. August). Das erste Pflichtspiel bestreitet der BC Eslohe in der ersten Westfalenpokalrunde am 9. August in Ibbenbüren.

EURE FAVORITEN