Auf RC Sorpesee wartet im Endspiel ein heißer Tanz gegen Köln

Im Pokal-Halbfinale besiegte der RC Sorpesee die Mannschaft von Bayer Leverkusen mit 3:0.
Im Pokal-Halbfinale besiegte der RC Sorpesee die Mannschaft von Bayer Leverkusen mit 3:0.
Foto: WP
„Nach dem Knaller ist vor dem Knaller“, beschreibt Julian Schallow, Trainer der Regionalliga-Volleyballerinnen des RC Sorpesee, die sportliche Situation vor dem Endspiel um den WVV-Pokal.

Sundern/Langscheid. Der RC Sorpesee erwartet am Sonntag, 12. Mai, um 17 Uhr im Schulzentrum in Sundern die Zweitliga-Mannschaft DSHS SnowTrex Köln.

Kaum ist das Pokal-Halbfinale auch nur annähernd verarbeitet, da wirft nach dem „Spiel des Jahres“ ein noch größeres Highlight seine Schatten voraus. Mit ihrem überraschenden 3:0-Sieg gegen die Damen aus Leverkusen hat der RC Sorpesee den Volleyball-Anhängern im Sauerland ein weiteres, nun aber wirklich letztes Heimspiel beschert.

Und wieder geht es für den RC Sorpesee gegen einen Gegner, den er sonst nur aus TV-Übertragungen und Ergebnisberichten aus der Bundesliga kennt: Zweitligist DSHS SnowTrex Köln kommt nach Sundern. Das Team um Coach Jimmy Czimek spielte in der vergangenen Saison eine mehr als beachtliche Rolle in der zweiten Liga und so ist es nicht verwunderlich, dass eben diese Kölner dem TSV Bayer Leverkusen die einzige Niederlage in der abgelaufenen Spielzeit zufügten und sich jüngst beim Ligakonkurrenten Gladbeck nach hartem Kampf für das Pokalfinale qualifizieren konnten.

Das Team aus der Domstadt verfügt über einen der bestbesetzten Kader der Liga und so werden wohl auch in Sundern klangvolle Namen wie Mareike Südmersen, Silke Schrieverhoff, Laura Mertens, Marina Wagner oder gar Ex-Beach-Nationalspielerin Sara Goller auflaufen. Julian Schallow: „Köln ist ein überharte bis unlösbare Nuss.“ In den beiden letzten Vergleichen setzte es für den RC Sorpesee zwei deftige 0:3-Niederlagen. Seitdem hat sich das Team aus dem Rheinland kontinuierlich verstärkt und die zweite Bundesliga ordentlich aufgemischt.

Der drei Klassen niedriger spielende RC Sorpesee setzt dagegen für das Finale auf die zweifelsohne gute Entwicklung der eigenen Mannschaft, und eine hoffentlich prall gefüllte Tribüne. Die Vorfreude in Langscheid vor dem Endspiel um den Pokal des Westdeutschen Volleyball-Verband ist riesig. Julian Schallow: „Nach dem Muttertagskuchen ist also Volleyball Pflichtprogramm in Sundern, Langscheid und Umgebung.“

 
 

EURE FAVORITEN