Derbys in Winterberg und Obermarsberg

Altkreis..  Vom Spitzentrio ist am Wochenende nur der TuS Medebach im Einsatz. Tabellenführer TSV Bigge-Olsberg ist am 27. Spieltag der HSK-Kreisliga A Ost spielfrei und der Tabellenzweite SG Altenbüren/Scharfenberg hat sein Spiel wegen des plötzlichen Todes von Klaus Buhl, langjähriges Mitglied beim TuS Scharfenberg, beim Schlusslicht TuS Madfeld verlegt (Termin steht noch nicht fest).

Somit steht das Südkreisderby zwischen dem VfR Winterberg und TuS Medebach im Blickpunkt des Spieltages. Anstoß der Begegnung ist am Sonntag um 15 Uhr am Post-teich. „Der Bezirksligaabsteiger dürfte nach sieben Siegen in Serie nur so vor Selbstvertrauen strotzen“, sagt VfR-Coach Marcus Wahle, der mit seinem Team zuletzt aus drei Spielen auch sieben Punkte geholt und bereits einen Zähler im Hinspiel mit auf die Heimreise genommen hat. „Wenn wir am Sonntag einen ähnlich guten Tag erwischen sollten, sind wir auch hier nicht chancenlos. Wir werden auf keinen Fall schon vorher die weiße Fahne schwenken und den Gegner mit drei Punkten nach Hause fahren lassen“, sagt Marcus Wahle abschließend. Der Trainer muss neben den Langzeitverletzten Janik Engemann und Danny Dauber auch noch Michael Nieder ersetzen (gelbrot gesperrt).

Aufgrund des spielfreien Wochenendes hat der TuS Medebach unter der Woche ein Testspiel gegen den hessischen A-Ligisten TSV Frankenau ausgetragen. Der wurde trotz einiger Ausfälle mit 15:0 besiegt. Somit haben sich die Hansestädter für das Duell in Winterberg warm geschossen. Trainer Uli Drilling erwartet ein ganz schweres Spiel. „Wir haben uns schon im Hinspiel schwer getan. Gegenüber dem Spiel in Bleiwäsche ist eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich, wenn wir unsere Siegesserie fortsetzen wollen.“

VfB Marsberg – BV Alme (Sonntag, 15 Uhr im Diemelstadion). Von der Papierform her sollte das Spiel eine klare Angelegenheit für den VfB sein. Die Gelb-Schwarzen haben nach der Winterpause noch kein Spiel gewonnen und sind in der Fremde noch ohne Sieg. Für Marsbergs Trainer Paul Bender sind die Teams aus dem unteren Be-reich der Tabelle aber unbequeme Gegner. „Ich erwarte ein in etwa gleiches Spiel wie zuletzt in Padberg. Auch Alme steht das Wasser bis zum Hals. Daher können wir uns wieder auf ein Kampfspiel einstellen.“ Mit Raphael Lorenz (Knie), Kevin Kraemer (rot gesperrt) und Manuel Lüdtke (fünfte Gelbe Karte) sind gleich drei wichtige Spieler zu ersetzen.

SV Obermarsberg – VfL Giershagen (Sonntag, 15 Uhr auf der Eresburg). Nach vier Niederlagen in Folge haben die Oberstädter zuletzt beim 1:1 in Düdinghausen schon eine gute Reaktion gezeigt. Jetzt soll im Derby endlich der Knoten platzen. „Es werden am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander treffen, die nicht gerade vom Glück verfolgt sind und ihrer Form hinterher jagen. Es gibt aber nichts Besseres als eine Serie mit einem Derbysieg zu starten. Das wird unser Ziel sein. Alles andere wäre eine Enttäuschung“, meint SVO-Trainer Sascha Wachsmann, der mit Leon Bieker, Frederik Kreft, Swen Müller und Sven Meyer vier Spieler ersetzen muss.

TuS Züschen – Azadi Spor Brilon (Sonntag, 15 Uhr Kunstrasenplatz in Züschen). Bis auf die 0:1-Heimniederlage gegen den SV Oberschledorn/Grafschaft hat der TuS nach der Winterpause kein Spiel verloren. Daher sieht Trainer Dominik Susewind sein Team trotz der Personalsorgen auch gegen den Aufsteiger nicht chancenlos. „Diverse Spieler brauchten dringend eine Pause, um ihre Blessuren auszukurieren. Trotzdem bin ich guten Mutes, da die Mannschaft zuletzt eine starke Moral bewiesen hat.“

FC Hilletal – SG Hoppecketal/Padberg (Sonntag, 15 Uhr in Niedersfeld). Der FC Hilletal musste zuletzt gegen die drei Topteams der Liga drei Niederlagen hinnehmen. Jetzt erwartet FC-Trainer Michael Winkler von seiner Mannschaft Wiedergutmachung für die desolate Leistung zuletzt in Scharfenberg. „Das war gar nichts. Daher sind jetzt mal wieder drei Punkte fällig. Das wird aber schwer, da der Gegner nach dem Derbysieg gegen Marsberg mit breiter Brust bei uns auflaufen wird. Wir spielen aber zu Hause und da wollen wir gewinnen, auch wenn ich wieder einige Ausfälle zu beklagen habe.“

SV Brilon II – SV Oberschledorn/Grafschaft (Sonntag, 12.30 Uhr an der Jakobuslinde). Der Gast aus dem Südkreis stellt nach Medebach und Bigge-Olsberg die drittbeste Rückrundenmannschaft, die hier noch keine Niederlage kassiert hat. Dazu hat sich der SVO im Vergleich zur Hinrunde gerade in der Defensive stabilisiert. „Das zeigt, dass in der Mannschaft sehr viel Potenzial steckt“, weiß SVB-Trainer Michael Lucke, der von den letzten zehn Spielen nur beim TSV Bigge-Olsberg verloren hat (3 S., 6 U.) und auch gegen seine Ex-Mannschaft punkten möchte. „Wir wollen dem Gegner das Leben so schwer wie möglich machen. Zwar habe ich nicht alle Spieler dabei, die aber auf dem Platz stehen, genießen das volle Vertrauen.“ Es fehlen Tobias Rummel, Simon Köster, Murat Karakoc und Max Tilly.

FC Assinghausen/Wiem./Wulm. – FC Dreislar (Sonntag, 15 Uhr in Wiemeringhausen). Für den Gastgeber kommen jetzt mit Dreislar und Madfeld zwei Gegner, gegen die unbedingt sechs Punkte geholt werden müssen. „Ansonsten dümpeln wir für den Rest der Saison im Mittelfeld herum. Das Hinspiel haben wir nur mit Glück gewonnen. Dieses Glück wollen wir uns auch Sonntag wieder erarbeiten. Einfach wird es nicht, da wir personell an unsere Grenzen kommen. Mit Andre Kaiser, Frederik Will, Christof Grosser und Lars Fischer fehlen mir vier wichtige Spieler“, so Trainer Andreas Frese vom Fusionsclub.

EURE FAVORITEN