Lemgo-Fans feiern Lemke bei TBV-Sieg gegen Magdeburg

Finn Lemke erzielte beim 37:29-Sieg des TBV Lemgo gegen den SC Magdeburg sieben Treffer. Der 20-jährige 2,10-Meter-Riese war damit bester Werfer des Abends.
Finn Lemke erzielte beim 37:29-Sieg des TBV Lemgo gegen den SC Magdeburg sieben Treffer. Der 20-jährige 2,10-Meter-Riese war damit bester Werfer des Abends.
Foto: imago
4512 Zuschauer sorgten am Mittwochabend in der Lipperlandhalle für eine tolle Stimmung. Beim teilweise herausragenden 37:29 (21:14)-Erfolg des Tabellensiebten TBV Lemgo über den Sechsten SC Magdeburg feierten sie auch den linken Rückraum-Mann Finn Lemke, der eigentlich im Drittliga-Team spielt.

Lemgo.. Klar: Der sechste Bundesliga-Platz wird wahrscheinlich auch noch für die EHF-Pokal-Qualifikation reichen. Doch mit solchen Gedanken will sich Dirk Beuchler gar nicht beschäftigen, auch nicht nach dem teilweise herausragenden 37:29 (21:14)-Erfolg des Tabellensiebten über den Tabellensechsten SC Magdeburg. „Das war eines unserer besten Saisonspiele“, sagte der 41-Jährige und durfte sich der späteren Zustimmung von TBV-Geschäftsführer Volker Zerbe sicher sein. „Ich bin froh, dass wir dran schnuppern. Die Mannschaft ist auf einem super Weg, und es macht Spaß, mit ihr zu arbeiten.“

TBV Lemgo – SC Magdeburg 37:29 (21:14)

TBV Lemgo: Lichtlein (1.-22., 31.-53.), Dresrüsse (22.-30., 53.-60.) – Johansson (1), Preiß (4), Bechtloff (5), Theuerkauf (1), Kehrmann (2), Strobel (6), Hermann (4), Liniger (2/1), Lemke (7), Dietrich (4), Haenen (1/1), Schneider (n. e.).


SC Magdeburg: Gústavsson (1.-19.), Eijlers (19.-60.) – Wiegert (1), Doborac (1), Musche (1), Landsberg (2), Pajovic (5), Hornke (1), Grafenhorst (6), Tønnesen, Weber (5/2), Holmgeirsson (5), Jurecki (2).

Es gibt jedoch ein Aber beziehungsweise eine Einschränkung? Dirk Beuchler, der 1992 und 1993 als Spieler der SG Wallau-Massenheim Deutscher Meister war und 2002 mit dem SDC San Antonio den Titel in Spanien gewann, will seine Arbeit nicht an einer einzigen Saison messen lassen und schon gar niemanden unter Druck setzen – seine Mannschaft nicht, den Vorstand nicht und auch sich selbst nicht. Schließlich hat der TBV seinen Etat vor dieser Saison deutlich kürzen müssen – von (geschätzt) 5,2 auf 4,5 Millionen Euro –, und er muss diesen für die kommende Spielzeit wohl um weitere 500 000 Euro reduzieren. Wohl auch deshalb redet der Trainer von einem Zwei-, Drei-Jahre-Projekt. „Und wenn hier in der Region alle Geduld haben“, sagt er, „werden wir dahinkommen, wo wir alle hinwollen.“



Region ist auch das Stichwort für Volker Zerbe, den Geschäftsführer der Lemgoer, der 284-mal für Deutschland gespielt hat. „Die Entwicklung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt der 43-Jährige und spricht Trainer Dirk Beuchler ein Sonderlob aus. „Er leistet super Arbeit.“ Und die wird honoriert. 4512 Zuschauern sorgten am Mittwochabend in der Lipperlandhalle für eine tolle Stimmung und feierten unter anderem einen Mann, den Dirk Beuchler an das Bundesliga-Team herangeführt hat: den linken Rückraum-Mann Finn Lemke, der eigentlich bei den Lemgo Youngsters im Drittliga-Team spielt. Siebenmal traf der 20-jährige 2,10-Meter-Riese und war damit bester Werfer des Abends. „Aber er hat auch Auge“, sagte der TBV-Coach. Das 14:10 durch Jens Bechtloff, das Finn Lemke in seinem erst dritten Bundesliga-Spiel in der 20. Minute vorbereitete: klasse!


Innenbandverletzung: Gunnar Dietrich fällt wohl für den Rest der Saison aus


Und es ist abzusehen, dass Finn Lemke in den letzten beiden Saisonspielen der Ostwestfalen noch mehr Verantwortung wird tragen müssen. Gunnar Dietrich, der zuletzt in aufstrebender Form war, hat sich bei einem Zweikampf mit Magdeburgs Bartosz Jurecki wohl eine Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen. „Wer stehen bleibt, verliert. Er wird vier bis sechs Wochen fehlen“, sagte TBV-Coach Dirk Beuchler, der ehemalige Kreisläufer. So ist Finn Lemke der einzige linke Rückraum-Spieler im Lemgoer Kader, nachdem Mait Patrail Ende April seinen bis 2013 datierten Vertrag aufgelöst hat und zum Club Al Sadd Doha in den Katar gegangen ist. Der 24-jährige estnische Nationalspieler wird zur neuen Saison aber nach Deutschland zurückkehren und das Trikot des TSV Hannover-Burgdorf tragen.


Nachdem die Lemgoer am Samstag bei Frisch Auf Göppingen mit 31:34 gepatzt hatten, zeigten sie eine beeindruckende Reaktion. „Wir waren von der ersten Minute an präsent und sehr couragiert“, sagte Trainer Dirk Beuchler und freute sich darüber, dass regelmäßig die erste und die zweite Welle zum Tragen kamen. „Lemgo hat von der ersten Sekunde an mehr gewollt“, sagte Magdeburgs Coach Frank Carstens, der mit der Abwehr-, aber vor allem mit der Angriffsleistung seines Teams unzufrieden war. „Unsere Wurfeffektivität war deutlich zu schlecht“, sagte er.


Magdeburgs Trainer Frank Carstens: „Das war eine ernüchternde Leistung“


Zwar erkannte der 40-Jährige in der zweiten Halbzeit Fortschritte, die sein Fazit jedoch nicht polierten. „Wir haben es nicht geschafft, das aufzubauen, was wir normalerweise können“, berichtete Frank Carstens. „Wir haben den TBV eingeladen. Das war eine ernüchternde Leistung.“ Seine personellen Probleme – es fehlten gleich vier Rückraum-Spieler, nämlich Fabian van Olphen, Jure Natek, Andreas Rojewski und Philipp Weber – erwähnte der SCM-Trainer zwar, er war aber überhaupt nicht bereit, diese Ausfälle als Entschuldigung gelten zu lassen.


Vielmehr versprach Frank Carstens, dass sein Team im letzten Saisonspiel am 2. Juni (Samstag, 16.30 Uhr) beim Tabellen-15. HSG Wetzlar „eine ganz andere Leistung zeigen wird“. Ein Sieg dort, und die Magdeburger (zurzeit 39:27 Punkte) hätten Rang sechs in der Abschlusstabelle der Toyota-Handball-Bundesliga vor dem TBV Lemgo (36:28) sicher, der am kommenden Mittwoch bei den Füchsen Berlin gastiert und zum Finale an jenem 2. Juni Eintracht Hildesheim empfangen wird.


Carsten Lichtlein verliert eine Kontaktlinse


TBV-Trainer Dirk Beuchler hatte es bereits erwähnt, dass das Tempo-Spiel seiner Mannschaft in vielen Phasen fluppte. Das war jedoch vor allem ein Verdienst seiner Hintermannschaft, die die meiste Zeit als 5:1-Deckung mit dem bärenstarken Jens Bechtloff auf der vorgezogenen Position agierte. So blieb vor allem auch Magdeburgs Rückraum-Mitte-Mann, der 38-jährige Norweger Stian Tønnesen, sehr, sehr blass. Nach 18 Minuten hatten sich die Lemgoer dank Florian Kehrmann erstmals ein Vier-Tore-Polster herausgeworfen (13:9), das sie in der Folge kontinuierlich ausbauten.


Das lag auch daran, dass die Gastgeber am Mittwochabend zwischen den Pfosten besser besetzt waren. Daran änderte sich auch in der 22. Minute nichts, als Carsten Lichtlein plötzlich Richtung Kabine verschwand, weil er beim zwölften SCM-Treffer durch Robert Weber eine Kontaktlinse verloren hatte, und durch Nils Dresrüsse ersetzt wurde. Eine ganz starke Szene hatte Lemgos Nummer 12 in der 28. Minute, als sie den Siebenmeter-Ball Robert Webers und auch dessen Nachwurf klasse parierte. Bei den Magdeburgern indes fand vor allem Islands Nationaltorwart Björnvin Gústavsson überhaupt nicht ins Spiel, während sich Gerrie Eijlers, der Nationalkeeper der Niederlande, im Laufe der Partie etwas steigerte.


Lemgo zieht auf elf Treffer davon – 35:24


21:14 zur Pause. „Es war nach dem Wechsel enorm wichtig, dass wir gleich zwei Tore gemacht haben“, sagte TBV-Trainer Dirk Beuchler. Sebastian Preiß erhöhte per Gegenstoß auf 22:14 und vom Kreis auf 23:14, und mit diesem Neun-Tore-Vorsprung konnten die Lemgoer nun ohne Hektik und souverän weiterspielen. Auf mehr als sechs Treffer kamen die Magdeburger auch nicht mehr heran, und sie sahen sich kurz vor dem Ende, nachdem Christoph Teuerkauf, Martin Strobel und Jens Bechtloff für den TBV getroffen hatten, zwischenzeitlich sogar mit elf Treffern hinten (24:35).


Doch trotz der deutlichen Packung hatten auch die Fans des SC Magdeburg, die einen Tag vor Christi Himmelfahrt mit einem Bus angereist waren, am Mittwochabend beste Laune. Dass sie ein Heimspiel in Lemgo hätten, trällerten sie in der Lipperlandhalle; und dass ihr polnischer Kreisläufer Bartosz Jurecki ein Handball-Gott sei, ließen sie wissen.

 
 

EURE FAVORITEN