Veröffentlicht inLaufen

Schreiner und Bienstein siegen beim Silvesterlauf

Schreiner und Bienstein siegen beim Silvesterlauf

0026716359-0055521060.JPG
Foto: WP

Soest/Werl. Christian Schreiner und Heike Bienstein heißen die Sieger des 28. Silvesterlaufes von Werl nach Soest. Dabei gelang der aus dem sauerländischen Oeventrop stammenden Bienstein, die für die LG Olympia Dortmund startet, bei den Frauen der dritte Triumph in Folge.

Auch wenn der mit insgesamt 6623 Teilnehmern größte Silvesterlauf Deutschlands auf Grund des miesen Wetters mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichtem Nieselregen einen Starterschwund (7500 im vergangenen Jahr) zu verzeichnen hatte, herrschte an der 15 Kilometer langen Strecke von Werl nach Soest Volksfeststimmung.

Weniger gut war hingegen die Laune des Zweitplatzierten Christian Gemke (LAZ Puma Troisdorf/Siegburg) nach dem Zieleinlauf auf dem Marktplatz in Soest. Und das lag nicht an seiner Zeit oder seiner Platzierung. Vielmehr ärgerte er sich über die Taktik des Siegers Christian Schreiner (LG ASV/DSHS Köln), der ihn erst gut einen Kilometer vor dem Ziel überholte. „Das war unfair“, schimpfte Gemke zu seinem Kontrahenten herüber. „Du hast keinen Meter Führungsarbeit geleistet.“

Bereits kurz nach dem Startschuss setzte sich das Duo etwas vom restlichen Feld ab. Auf der Strecke, die zum größten Teil über die Bundesstraße 1 führt, blieb Schreiner aber konsequent hinter Gemke. „Ich habe ihm mehrfach einen Führungswechsel angeboten, aber er ist nicht darauf eingegangen“, sagte der aus Bonn stammende spätere Zweite. Sein Kölner Widersacher setzte jedoch erst kurz vor dem Ziel zum Schlussspurt an und feierte mit einer Zeit von 48:25 Minuten bei seiner ersten Teilnahme an der Traditionsveranstaltung seinen ersten Sieg. Gemke blieb mit 48:31 Minuten nur der Pokal für Rang zwei vor Tobias Dreier (DJK Herford/LG Sieg), der 49:17 Minuten benötigte.

„Es gab für mich keine Alternative“, erklärte Schreiner nach der Zielankunft entschuldigend, „wenn ich ihn früher überholt hätte, wäre ich ins Messer gelaufen.“ Natürlich verstand er den Ärger seines Konkurrenten, „aber es ging ja nicht um irgendeine Zeit: Ich wollte gewinnen.“

Das schaffte bei den Damen Vorjahressiegerin Heike Bienstein aus Oeventrop mit 55:12 Minuten in souveräner Manier vor Silvia Krull (57:37 Minuten; LG Lage Detmold) und Vanessa Rösler (59:24 Minuten; LG Bittermark Dortmund). „Ich war seit Sonntag etwas krank und bin erst am Mittwoch wieder ein bisschen gelaufen“, sagte Bienstein. „Deswegen bin ich das Rennen ruhig angegangen. Außerdem kann man die Konkurrenz in diesem großen Starterfeld ohnehin immer schwer einschätzen.“

Zum großen Teilnehmerfeld gehörten etliche Wanderer, Walker und Nordic Walker sowie Inlineskater. Zum zweiten Mal wurde ab Ampen auch der Silvesterlauf über 5 Kilometer gestartet. Über diese Strecke siegten der erst 13-jährige Leif Gunkel (18:22 Minuten; SC Fretter) und Ann-Marie Bolz (21:07 Minuten, TuS Ampen). In Werl gingen vor dem Start des Hauptlaufes die Kinderläufe über die Bühne.

Trotz des Teilnehmerrückgangs und der geringeren Zuschauerzahl zog Organisator Ingo Schaffranka ein positives Fazit: „Wir stöhnen auf einem hohen Niveau. Und an der Spendensumme von 40 000 Euro für die Begünstigten ändert sich ja nichts. Gleichwohl müssen wir einigen Entwicklungen für das nächste Jahr entgegensteuern.“