Gesucht: 30 Profisportler, die vegan essen

Darmstadt..  30 Jahre und 13 Spiele in der Fußball-Bundesliga: Eigentlich nicht der Stoff, aus dem die ganz großen Geschichten gemacht sind. Doch Marco Sailer hat mehr zu bieten. Seit einem Jahr lebt der Mittelfeldspieler vegan. Zudem hat er den längsten Rauschebart im Profisport. Den hegt und pflegt er – seit er mit dem Verein an einer fast schon unheimlichen Erfolgsstory bastelt. Mit den Lilien gelang ihm der niemals für möglich gehaltene Durchmarsch von der Dritten Liga in die Bundesliga. Kämmen, Spülen, Waschen und Glätten stehen seitdem auf dem Tagesplan im Badezimmer. Oder in der Kabine – denn auch dort hat er immer ein Glätteisen parat.

2014 gab es die letzte Rasur

Die letzte Rasur liegt lange zurück. Am 1. November 2014 stutzte Sailer den Bart. Seitdem lässt er wachsen. Vielleicht nicht mehr lange: Am 5. Juni droht die nächste Rasur – nach sagenhaften 582 Tagen.

Denn der Publikumsliebling der Darmstädter sucht Profisportler, die sich ebenfalls vegan ernähren. Findet er die nicht, muss der Bart ab.

Stars wie Tennisspielerin Venus Williams, der ehemalige Schalke-Keeper Timo Hildebrand oder BVB-Coach Thomas Tuchel haben diese Art der Ernährung bereits für sich entdeckt. Sailer wurde von seiner Verlobten überzeugt und verlor innerhalb von Wochen fünf Kilo.

Jetzt geht der 30-Jährige seine Challenge ein – mit dem Risiko, seinen geliebten Bart zu verlieren. Seit Montag sucht Sailer Gleichgesinnte, die sich mindestens 30 Tage vegan ernähren. 30 Tage Zeit hat er sich dafür gegeben. Bekommt er die nicht zusammen, opfert er für jeden nicht gewonnenen Profi einen kleinen Teil seines Barts. Sailer betont: „Wenn ich keine 30 Sportler zusammenkriege, die bei der Challenge mitmachen, muss mein Bart dran glauben. Der Bart ist mittlerweile 21 Zentimeter lang – und mein ganzer Stolz.“ Mit den Sportlern, die sich ihm anschließen, tritt er zum Ende der Challenge am 5. Juni gegen eine Fan-Community im Stadion von Altona 93 in Hamburg an.

Die ersten Sportler für seine Mannschaft hat der 13-malige Bundesligaspieler bereits gefunden: „Danny Latza von Mainz 05, Handballnationalspieler Patrick Groetzki, Mountainbike-Weltmeister Aiko Göhler, Maximilian Planer vom deutschen Ruder-Achter, der Basketballer Julian Albus und Volleyball-Nationalspielerin Margareta Kozuch konnte ich schon für die Aktion begeistern.“

Bei vielen weiteren Sportlern wird Sailer in diesen Tagen kräftig die Werbetrommel rühren und von seinen positiven Erfahrungen berichten. Und wer Sailer zuhört, der glaubt ihm. Denn vor dem Umstieg auf vegane Ernährung hat er sehr viel probiert. Kohlenhydrate weggelassen, nur Eiweiße gegessen, am Abend gar nichts mehr gegessen. Viel gebracht hat es nicht.

Seit er auf alle Produkte tierischen Ursprungs verzichtet, geht’s ihm gesundheitlich besser. Durch die Umstellung sei er in der Folge nicht mehr so anfällig für Verletzungen gewesen. Sailer schwärmt: „Am Anfang braucht man ein bisschen Geduld und Experimentierfreude. Hier und da gibt es auch noch das eine oder andere Vorurteil… Wie, du willst keine tierischen Produkte mehr essen? Was sagt dein Körper dazu, du bist doch Profisportler? Aber wenn man diese Zeit überstanden hat, lohnt es sich. Und wie!“

Sogar der Kinderwagen ist vegan

Dabei ist Sailer kein Pionier, er folgt einfach einem Trend, dem mittlerweile schon über 900 000 Deutsche folgen. Es gibt erste vegane Fitnessstudios, die Supermärkte bieten immer mehr Ersatzprodukte aus Soja oder Seitan an. Doch bei der Ernährung macht Sailer nicht Schluss. Auch der Kinderwagen für sein im März geborenes Kind ist vegan gefertigt aus zertifizierten biologischen Materialien. Und mit diesem gelebten veganen Denken sollte es doch klappen mit den 30 Sportlern, die Sailer derzeit sucht.

Damit auch sein Bart noch etwas weiterleben darf.

 
 

EURE FAVORITEN