Veröffentlicht inWestfalenliga

„Vier Punkte sind nicht schlecht“

Unna-Mühlhausen. Fußball-Westfalenligist SSV Mühlhausen-Uelzen ist nach dem 2:5 beim SuS Langscheid/Enkhausen zurück auf dem Boden der Tatsachen.

Der SSV Mühlhausen-Uelzen hat sich nach dem 2:5 am vergangenen Wochenende bei Langscheid/Enkhausen auf Platz neun der Westfalenliga-Tabelle wiedergefunden, nachdem die Elf von Coach Dirk Eitzert vor diesem dritten Spieltag sogar Tabellenführer war. „Vier Punkte aus drei Spielen ist nicht so schlecht, jetzt stehen wir in etwa dort, wo ich uns leistungsmäßig auch einordnen”, sagt Dirk Eitzert, der aber auch einen Tag nach der 2:5-Pleite im Sauerland noch angefressen war. Denis Schawlochow verschoss beim Stand von 2:3 aus SSV-Sicht einen Strafstoß bei dessen Verursachung Langscheids Abwehrspieler eigentlich hätte Rot sehen müssen. Zuvor bekamen die Hausherren einen „Elfer” zugesprochen, der keiner war. „Eitzi” echauffierte sich derart über die Ereignisse, dass ihn der Referee des Feldes verwies und hinter die Bande schickte. „Die nächsten zwei Spiele sind nun richtungsweisend und entscheiden, wo der Weg für uns in den kommenden Wochen hinführt”, blickt Eitzert voraus.