Viktoria Köln holt Ex-Bundesliga-Profi Albert Bunjaku

Albert Bunjaku (l.) bei seiner letzten Station in Aue.
Albert Bunjaku (l.) bei seiner letzten Station in Aue.
Foto: Adam Pretty / Getty Images

Köln. Der FC Viktoria Köln hat noch einmal nachgelegt und einen ehemaligen Bundesligaspieler verpflichtet. Wie der Regionalligist via Twitter mitteilte, konnte man sich die Dienste von Albert Bunjaku sichern. Der 34-jährige Stürmer löste am 10. August dieses Jahres seinen Vertrag beim FC Erzgebirge Aue auf und war seitdem auf Vereinssuche.

Nun wird Bunjaku für die Viktoria stürmen. "Wir freuen uns, dass wir Albert verpflichten konnten. Er wird unsere Mannschaft noch einmal verstärken", sagt Viktorias Sportvorstand Franz Wunderlich. Die Viktoria reagiert damit auf die Verletzungen der Offensivspieler Mike Wunderlich, Christian Derflinger, Simon Handle und Nicolas Hebisch, die noch monatelang fehlen werden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Flammender Appell der BVB-Fanabteilung: „Wir dulden keine Verrohung der Sprache“

Ex-Schalker Leroy Sané bei Manchester City auf die Tribüne verbannt – was ist da los?

• Top-News des Tages:

Thilo Kehrer verrät, warum er den FC Schalke 04 verlassen hat

Schalke-Manager Christian Heidel über Borussia Dortmund: „Der BVB ist doch schon verkauft“

-------------------------------------

48 Bundesliga-Spiele in der Vita

Albert Bunjaku in der 4. Liga: Das ist schon beeindruckend! Denn die Vita des gebürtigen Kosovaren mit Schweizer Pass liest sich nicht schlecht. Neben 103 Spielen (15 Tore) in der Super League - 1. Liga in der Schweiz - kann Bunjaku auch 71 Partien (16 Tore) in der 2. Bundesliga und 48 Begegnungen (13 Treffer) in der 1. Bundesliga vorweisen. Er spielte unter anderem für den 1. FC Kaiserslautern und den 1. FC Nürnberg.

Bunjaku ist nach Marcel Gottschling (SSVJedeloh), Jens Baumgärtel (Hallescher FC), Jannis Fraundörfer (Bochum U19), Yves Mfumu (FSV Frankfurt), Stefano Maier (Kickers Offenbach), Nicolas Hebisch (Waldhof Mannheim), Hajdar Shala (Bayer Leverkusen U19), Christian Derflinger (Greuther Fürth II), Dimitrios Popovits (TuS Koblenz), Mark Depta (Alemannia Aachen), Ron Meyer (eigene Reserve) und Kai Klefisch (eigene U19) der 14. Zugang der Kölner. Die Viktoria will dieses Jahr unbedingt aufsteigen. Zuletzt musste man dem KFC Uerdingen den Vortritt lassen, im Jahr zuvor war die Viktoria in der Relegation an Carl Zeiss Jena gescheitert. In dieser Saison steigt der West-Meister direkt auf. Diese Chance will die Viktoria nutzen.

Musculus-Transfer klappte nicht

Lange Zeit war die Viktoria hinter Lucas Musculus her. Doch der Wunschstürmer der Kölner erhielt von seinem aktuellen Arbeitgeber KFC Uerdingen keine Freigabe. Nun hat die Viktoria Bunjaku statt Musculus bekommen.

 
 

EURE FAVORITEN