Bochum

Warum Butscher nicht Cheftrainer des VfL Bochum werden darf

Heiko Butscher wird nur Interimslösung beim VfL Bochum bleiben.
Heiko Butscher wird nur Interimslösung beim VfL Bochum bleiben.
Heiko Butscher sitzt am Freitag als Interimstrainer auf der Bank des VfL Bochum. Erste Entscheidungen verkündete er am Donnerstag.

Bochum. Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum kann Heiko Butscher nicht werden - weil es die Statuten nicht gestatten. Butscher besitzt bisher lediglich die A-Lizenz, Bundesliga-Trainer müssen hingegen die Ausbildung zum Fußballlehrer erfolgreich absolviert haben. Vor dem wichtigen Heimspiel gegen Darmstadt 98 (Freitag, 18.30 Uhr) zeigte sich der Nachfolger von Jens Rasiejewski schon entscheidungsfreudig.

Butscher verkündete, dass Manuel Riemann das Tor der Bochumer hüten wird. Ex-Trainer Rasiejewski hatte zu Beginn der Rückrunde Felix Dornebusch das Vertrauen geschenkt. Nach zwei Niederlagen hütete aber Riemann zuletzt wieder das VfL-Tor. Zudem verkündete Butscher, dass Stefano Celozzi weiter die Kapitänsbinde tragen wird. „Wir haben vollstes Vertrauen in Stefano“, sagte Butscher.

Bisher haben die Bochumer 10.000 Karten für das Darmstadt-Spiel abgesetzt. Butscher richtete einen Appell an die VfL-Fans: „Wir können jeden Zuschauer gebrauchen. Ich verspreche, dass eine Mannschaft auf dem Platz stehen wird, die 100 Prozent Einsatz zeigt und die das Spiel gewinnen kann. Ich rufe jeden auf, der dem VfL helfen will, ins Stadion zu kommen. In schwierigen Zeiten stehen die Bochumer zusammen. Es ist unheimlich wichtig für die Mannschaft, dass sie positive Unterstützung bekommt. Ich weiß selbst, wie toll die Stimmung hier ist, wenn ein tolles Spiel läuft und die Fans mitgehen.“

Butscher will positive Grundstimmung beim VfL erzeugen

Details zur Aufstellung verriet Butscher nicht. Vorgänger Rasiejewski hatte zuletzt von Spiel zu Spiel regelmäßig viele Änderungen vorgenommen - personell und taktisch. Ohne Erfolg! Die Bochumer verloren vier Spiele in Folge. „Ich habe da etwas im Kopf. Die Mannschaft braucht Stabilität. Wir haben viele Spieler, die diese Situation kennen und meistern wollen“, sagte Butscher.

Er warnte aber davor, sich nur auf das Darmstadt-Spiel zu konzentrieren: „Nach morgen sind es immer noch zwölf Spiele. Wichtig ist, dass wir eine positive Grundstimmung in den Verein und ins Umfeld kriegen.“

 
 

EURE FAVORITEN

Känguru-Baby Lizzy verzückt den Zoo Duisburg

Do, 19.07.2018, 13.49 Uhr
Beschreibung anzeigen