VfL trifft in Harsewinkel auf den MSV

Michael Eckardt
Das Testspiel des VfL Bochum am Freitag gegen den MSV Duisburg wird wegen Sicherheitsbedenken in Harsewinkel stattfinden - und nicht in Soest. Torwart Dani Fernandes ist dann wohl nicht mehr dabei.

Bochum. Kurzzeitig sah es so aus, als ob der für Freitag geplante Test des VfL Bochum gegen den Klassengefährten MSV Duisburg abgesagt werden müsse, dann war eine Alternative für den Spielort Soest gefunden. Die Partie wird nun auf der Anlage der TSG Harsewinkel, nur sechs Kilometer vom Trainingslager des VfL in Marienfeld entfernt, ausgetragen (17 Uhr).

In Soest hatten die Verantwortlichen auf den letzten Drücker kalte Füße bekommen. „Die Absage ist für uns sehr schade, aber wir haben keine andere Möglichkeit gesehen“, sagte Björn Mauersberger, der Fußball-Abteilungsleiter des SV Soest. Die Rede war von gewaltbereiten Fans aus beiden Lagern, die Randale im Sinn hätten. Jens Todt, der Sportvorstand des VfL Bochum, sprach von „Sicherheitsbedenken der Soester Kreisbehörden“, die offenbar durch Ankündigungen in Internet-Foren hellhörig geworden waren.

Als alternative Standorte wurden zunächst Gütersloh und Herford favorisiert, später entschied man sich für Marienfelds Nachbargemeinde Harsewinkel. Dort, so der Bochumer Finanzvorstand Ansgar Schwenken, sei die Platzanlage der heimischen TSG „besser geeignet, eine Trennung der Fan-Gruppen möglich“. Grundsätzlich bezeichnete Schwenken die Sensibilität der Soester zwar als richtig, mochte „die Bedenken aber nicht teilen“. Beide Klubs hätten eine Fan-Szene, die ein derartiges Spiel sehr wohl ermögliche. Und zudem sei man mit dem eigenen Ordnungsdienst vor Ort.

Die Partie soll also über die Bühne gehen, und der MSV wird sie mit großem Selbstvertrauen beginnen. Die Duisburger haben bei ihrem Testspiel-auftakt den bulgarischen Meister Litex Lovetsch mit 3:2 in die Knie gezwungen und Trainer Milan Sasic zu Lobeshymnen veranlasst. Alle drei Treffer erzielten Neulinge. Valeri Domovchiyski (Hertha BSC), Jürgen Gjasula (FSV Frankfurt) und Burakcan Kunt aus der eigenen Jugend waren die Torschützen.

VfL-Trainer Friedhelm Funkel hat inzwischen personell mehr Möglichkeiten. Anthar Yahia, Zlatko Dedic und Holmar Örn Eyjolfsson sind zur Mannschaft gestoßen, haben aber, was die Fitness angeht, natürlich noch Nachholbedarf, ebenso wie Kevin Vogt, der sicher noch nicht in Frage kommt für einen Testspieleinsatz. Ganz verzichten muss Funkel derzeit aber nur noch auf Mimoun Azaouagh, Patrick Fabian und Matias Concha.

Das Kapitel Daniel Fernandes dürfte indes alsbald zugeschlagen werden. Der Portugiese, 2008 als Torhüter der Zukunft nach Bochum gekommen und zuletzt nach Griechenland ausgeliehen, hat offenbar einen Interessenten gefunden.