VfL-Torwart Luthe postet seine Degradierung bei Facebook

Stark gehalten bisher: VfL-Torwart Andreas Luthe.
Stark gehalten bisher: VfL-Torwart Andreas Luthe.
Foto: imago
Der bisherige Stammkeeper Andreas Luthe hütet am Sonntag nicht das Tor des VfL Bochum - das verkündete er mit drastischen Worten via Facebook.

Bochum. Das gab es noch nie beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum: Der bisherige Stammtorwart Andreas Luthe postete bei Facebook, dass er am Sonntag im Spiel gegen den 1. FC Heidenheim (13.30 Uhr, live in unserem Ticker) nur auf der Ersatzbank sitzt. Manuel Riemann sei die neue Bochumer Nummer eins. Luthe plauderte Interna aus der Kabine aus und dürfte seinen Rausschmiss provoziert haben.

Denn verstanden hat Luthe die Entscheidung nicht. "Mein Trainer Gertjan Verbeek nimmt damit einen Torhüter aus der Mannschaft, der laut kicker online zu den notenbesten Spielern der gesamten Zweitligaspielzeit gehört und in 16 Ligaspielen ohne jeden schweren Fehler geblieben ist. Ich habe diese Entscheidung mit aller Gelassenheit aufgenommen. Meine Stimmung werde ich nicht von derartigen Dingen abhängig machen. Dennoch möchte ich klar ausdrücken, dass die Worte, mit denen diese Entscheidung erklärt werden sollten, mich nicht annähernd zufrieden gestellt haben."

Luthe löschte seinen Facebook-Eintrag nach 30 Minuten wieder - in der Zwischenzeit war aber sein Ex-Trainer Peter Neururer auf Luthes Post aufmerksam geworden. "Ich würde aus Respekt vor so viel Aufrichtigkeit und Charakter Beifall klatschen und den Hut ziehen", antwortete Neururer auf die Frage eines Twitter-Users, wie er als Trainer auf einen solchen Eintrag reagieren würde.

Luthe wünscht VfL-Nachfolger Riemann viel Erfolg

Lediglich Luthes Schlussworte waren versöhnlich: "Ich muss meinem Trainer Gertjan Verbeek dennoch danken! Er hat mich seit seinem Amtsantritt zu einem besseren und effizienteren Torhüter gemacht. Ich wünsche Manuel für die kommenden Spiele viel Erfolg!" (aer)