Bochum

VfL-Check: So könnten die Bochumer gegen den MSV Duisburg spielen

Jens Rasiejewski.
Jens Rasiejewski.
Foto: firo

Bochum. Am Samstag (14 Uhr bei Alemannia Aachen) bestreitet der VfL Bochum seine Generalprobe für den Start in die Restrunde am Dienstag gegen den MSV Duisburg (18:30). Und Bochums Trainer Jens Rasiejewski hat derzeit die Qual der Wahl. Nur Timo Perthel wird nach aktuellem Stand fehlen.

Denn auch Danilo Soares, der zu Beginn der Vorbereitung einen Schlag auf das Knie bekommen hat, wird in wenigen Tagen zurück bei der Mannschaft erwartet. Daher bieten sich dem Trainer zahlreiche Optionen, mehr als fünf Spieler dürfen sich derzeit nicht sicher fühlen, dass sie am Dienstag zur ersten Elf gehören.

Der VfL-Bochum-Check:

Tor: Das Rennen zwischen Manuel Riemann und Felix Dornebusch ist noch offen. Gegen St. Pauli (1:1) durften am Mittwoch beide eine Halbzeit ran. Kein Torwart machte Fehler, beide zeigten eine ordentliche Leistung.

Viererkette: Gesetzt ist derzeit auf der rechten Seite Jan Gyamerah und nach dem Abgang von Felix Bastians, der in den kommenden Tagen perfekt gemacht werden soll, auch Anthony Losilla in der Innenverteidigung. Um den zweiten Posten in der Innenverteidigung streiten sich Tim Hoogland und Maxim Leitsch. Auf der linken Seite würde man Soares vermuten, doch wenn der auch gegen Aachen noch nicht spielen kann, wird er auch gegen den MSV nicht auflaufen. Gegen St. Pauli vertrat ihn Luke Hemmerich, der eine Option ist. Eine andere wäre Leitsch. Das Rennen ist noch offen.

Mittelfeld: Gesetzt ist derzeit nur Kevin Stöger. Es stellt sich die Frage, ob Rasiejewski gegen den MSV die defensive oder die offensive Variante wählen wird. Thomas Eisfeld und Vitaly Janelt streiten hier um eine Position. Auf der rechten Seite haben zuletzt Zugang Philipp Ochs oder Stefano Celozzi gespielt, die beide jeweils die Rolle rechts im Mittelfeld oder Angriff gespielt haben. Es ist gut möglich, dass die Besetzung auf der rechten Seite auch gegen den MSV Ochs und Celozzi heißen wird.

Angriff: Rechts wird es auf Ochs oder Celozzi hinauslaufen. Auf der linken Seite ist Robbie Kruse gesetzt, auch gegen St. Pauli bewies der Australier, dass er gut drauf ist. Er bereitete das 1:1 durch Johannes Wurtz perfekt vor. In der Mitte hat Wurtz derzeit die Nase vorn. Wobei ihm Lukas Hinterseer Druck macht, derzeit reicht es für den Österreicher aber wohl nur für einen Platz auf der Bank.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen