VfL Bochum verliert Spiel gegen Leipzig und Tabellenführung

Die Entscheidung: Bochum-Torwart Andreas Luthe kann eine verunglückte Flanke nicht halten.
Die Entscheidung: Bochum-Torwart Andreas Luthe kann eine verunglückte Flanke nicht halten.
Foto: dpa
Zweite Saisonniederlage für den VfL Bochum: Gegen RB Leipzig gab es trotz eines starken Andreas Luthe eine letztlich verdiente 0:1-Niederlage.

Bochum. Kein Sieg im Spitzenspiel für den VfL Bochum: In einer umkämpften Partie unterlagen die Bochumer gegen RasenBallsport Leipzig mit 0:1 und mussten damit die Tabellenführung an den SC Freiburg abgeben, der im Parallelspiel gegen Greuther Fürth mit 5:2 gewann. „Ich glaube, dass wir alles probiert haben, zu punkten. Mit etwas Glück hätten wir hier einen Punkt holen können oder müssen“, sagte VfL-Coach Gertjan Verbeek nach dem Spiel. Dieses Glück hatten die Gäste aus Leipzig in der 65. Minute, als Marcel Sabitzer den einzigen Treffer des Tages markierte.

Wie erwartet rückte der genesene Felix Bastians auf seinen Stammplatz in die Bochumer Innenverteidigung. Für ihn musste Malcolm Cacutalua weichen. Jan Simunek, der sich zuletzt im Testspiel gegen den 1. FC Köln wieder einsatzbereit gemeldet hatte, stand dieses Mal im Kader. Bei RB Leipzig gab es nur eine Veränderung im Vergleich zur Partie vor der Länderspielpause: Für Massimo Bruno schickte Coach Ralf Rangnick Emil Forsberg ins Spiel.

Ausgeglichener Beginn

Die Partie begann ausgeglichen. Die erste Ecke verbuchte der VfL nur eine Minute nach Anpfiff für sich. Marco Terrazzino brachte den Ball in den Strafraum – Leipzig klärte. Kurz darauf auf der Gegenseite: Davie Selke setzte sich rechts außen durch, flankte in den Strafraum, worauf ein Freistoß folgte, der jedoch ohne Ertrag blieb.

Die Gäste aus Leipzig waren in der Folge das aktivere Team: Den ersten gefährlichen Torschuss von Forsberg klärte VfL-Keeper Andreas Luthe zur Ecke (9.). Vor allem Davie Selke und Emil Forsberg hielten die Bochumer Abwehr auf Trab. Die erste gefährliche Torchance auf der Gegenseite war in der 18. Minute zu verzeichnen: Simon Terodde kam an der Strafraumgrenze an den Ball, schoss aber weit übers Tor.

Bochum findet Entlastung

Mitte der ersten Halbzeit fand der VfL Bochum Möglichkeiten zur Entlastung, wurde mutiger und spielte häufiger Richtung Tor der Leipziger. Doch es mangelte am Abschluss. Immer wieder landete der Ball bei einem Leipziger Abwehrspieler. So wie der Versuch von Timo Perthel, der in der 23. Minute von links volley abzog, aber nicht durchkam.

Auf der anderen Seite konnten sich die Bochumer bei ihrem Keeper bedanken, dass das intensive Spiel mit 0:0 in die Pause ging. Luthe hielt nicht nur in der 21.Minute gegen Davie Selke, der sich freigelaufen hatte, sondern auch in Minute 4 und 38. Besonders wichtig: Kurz vor der Pause (43.) verhinderte er nach Leipziger Ecke, dass der Kopfball von Marvin Compper im Tor landete. „Andi Luthe“ schallte es danach aus dem Bochumer Fanblock. 20.704 Zuschauer hatten an diesem Sonntag den Weg ins Bochumer Stadion gefunden.

Der VfL wirkte mutiger

Personell unverändert ging es in der zweiten Halbzeit weiter. Aber der VfL wirkte nun mutiger und setzte erste Ausrufezeichen. So bei einer gefährlichen Situation nach einer Bochumer Ecke in der 61. Minute. Oder eine Minute später, als sich der eingewechselte Mlapa im Laufduell durchsetzte und zum Abschluss kam, aber den Ball neben das Gehäuse der Gäste setzte.

Und ausgerechnet in dieser starken Phase der Bochumer schlug RB Leipzig zu: Sabitzer zog in der 65. Minute von links ab. Was wohl eigentlich eine Flanke werden sollte, landete im Bochumer Tor – 1:0 für die Gäste. Tapfer spielte der VfL Bochum danach weiter, ließ sich nicht unterkriegen. Ab der 80.Minute waren fast nur noch die Hausherren offensiv im Einsatz.

Schiedsrichter musste verletzt raus

In der 88. Minute bekam der VfL eine unerwartete Verschnaufpause und konnte noch einmal Kräfte sammeln: Schiedsrichter Benjamin Brand verletzte sich und musste behandelt werden. Spielunterbrechung.

Als es danach weiterging drückte der VfL auf den Ausgleichstreffer. Immer wieder suchten sie Peniel Mlapa. Als es in der 98. Minute noch einmal zum Eckball kam, eilte Torwart Luthe mit nach vorne, versuchte zum Kopfball zu kommen – aber ohne Erfolg. Der späte Einsatz des VfL wurde nicht belohnt. Das Team von Gertjan Verbeek musste die Niederlage hinnehmen und RB Leipzig konnte damit auf einen Punkt an den VfL herankommen.

Der Live-Ticker zum Nachlesen

VfL Bochum - RB Leipzig
 
 

EURE FAVORITEN