VfL Bochum tritt nach 1:1 in Aue weiter auf der Stelle

Bochums Hinterseer (links) gegen Kalig.
Bochums Hinterseer (links) gegen Kalig.
Foto: firo

Aue.. Der VfL Bochum hat das wichtige Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue nicht gewonnen. In einer niveauarmen Partie reichte es am Ende zu einem 1:1 (1:1) - das vierte Bochumer Remis in Serie.

Der VfL begann mit vier Veränderungen im Vergleich zum 1:1 zuhause gegen Greuther Fürth. Für Maxim Leitsch, Selim Gündüz, Vitaly Janelt und Dimitrios Diamantakos nominierte VfL-Trainer Jens Rasiejewski Robbie Kruse, Kevin Stöger, Tim Hoogland und Sidney Sam für die Startelf.

Die Ausgangslage war klar: Dem VfL drohte der Relegationsplatz, vor allem nachdem Regensburg den MSV Duisburg besiegt hatte. Vor dem Spiel in Aue gab es für die Bochumer drei Remis in Serie, zwei Partien endeten 0:0, damit sind wir beim Problem des VfL. Die Mannschaft schießt zu wenig Tore.

Wie man es macht, zeigte Aue nach knapp vier Minuten. Nach einem Fehlpass von Kruse in der Offensive gab es den ersten Auer Konter, der gleich zur Führung für die Hausherren führte. Der Ex-Bochumer Christian Tiffert bediente Clemens Fandrich, der traf zum 1:0. Gegenwehr des VfL bei diesem Angriff suchte man vergeblich.

Auf der anderen Seite hatte Soares eine gute Möglichkeit, sein Schuss strich aber am Tor vorbei (7.). In der Folge gab es eine Partie auf sehr mäßigem Niveau. Aue reichte das 1:0, dem VfL fiel fast gar nichts ein. Lukas Hinterseer hatte eine Chance (20.), ansonsten plätscherte die Begegnung vor sich hin. Bis zur 39. Minute. Dann glich der VfL aus. Der für den früh angeschlagenen Anthony Losilla eingewechselte Vitaly Janelt bediente Soares, der sah Felix Bastians im Strafraum und der Verteidiger blieb eiskalt und traf zum 1:1. Bereits sein vierter Saisontreffer.

Nach dem Wechsel übernahm der VfL gegen immer schwächer werdende Gastgeber zunächst das Kommando. Das erste mal gefährlich wurde es aber nach einer Aktion von Dimitrij Nazarov im VfL-Strafraum, doch dessen Hereingabe wurde im Zentrum von allen Spielern verpasst (51.). Nächster Aufreger: Nach knapp einer Stunde musste der VfL den Torwart wechseln, weil sich Manuel Riemann verletzte, für ihn kam Felix Dornebusch.

Der VfL kam auch nur selten offensiv zur Geltung, lediglich nach Distanzschüssen von Kevin Stöger entstand Gefahr. Der Rest: sehr überschaubar. Durch das Remis bleibt es eng für den VfL im Keller der Tabelle. Bochum steht auf Rang 15, drei Zähler vor Dresden (spielen Montag in Düsseldorf) und Fürth (4:0 gegen St. Pauli).

Tore: 1:0 Fandrich (4.), 1:1 Bastians (39.)

 

EURE FAVORITEN