Anzeige

VfL Bochum: So gewaltig ist die Enttäuschung nach dem Pokal-Aus

Da muss man durch: Nach dem Abpfiff stellte sich die Mannschaft des VfL Bochum den rund 500 mitgereisten Fans.
Foto: firo
Anzeige

Bochum/Flensburg. Die Enttäuschung ist wieder gewaltig. Der Pokal, so heißt es, bietet die beste Gelegenheit, berühmt und anerkannt zu werden. Außerdem lechzen besonders die Profiklubs aus der zweiten und dritten Reihe nach den Zusatzeinnahmen, die es im Erfolgsfall einzuheimsen gibt.

Tja, der Erfolgsfall. In unserem Fall ist der praktisch nicht mehr existent. Raus in der ersten Runde, raus in der zweiten Runde, raus wieder in der ersten Runde - so lautet die Bilanz des VfL Bochum der letzten drei Pokal-Spielzeiten. Wer von den Fans wird denn da noch mitfahren wollen, wenn es in einem Jahr nach Elversberg oder sonstwohin geht?

Andererseits: Welche Lehre kann und muss man aus dieser Niederlage ziehen? Denn auch in der kommenden Woche wird wieder Fußball gespielt. Ist die Mannschaft einigermaßen komplett, kann sie ein ordentliches Leistungsniveau abrufen. Fehlen ein paar Spieler, dann wird’s offenbar doch schwierig. Wer geht in die Tiefe, wenn Robbie Kruse nicht dabei ist? Und wer spielt den Ball in die Tiefe, nachdem Kevin Stöger den VfL verlassen hat? Das Eis ist dünn und brüchig.

Anzeige
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.