Neururers irre Wette für den Bochumer Klassenerhalt

David Nienhaus
Peter Neururer guckt sich 2004 im Aktuellen Sportstudio die Bilder an, wie ihm der Schnäutzer abgenommen wird.
Peter Neururer guckt sich 2004 im Aktuellen Sportstudio die Bilder an, wie ihm der Schnäutzer abgenommen wird.
Foto: imago
Peter Neururer, wie er leibt und lebt: Wenn der VfL Bochum am 19. Mai den Klassenerhalt feiern sollte, wird sich der neue Trainer des Zweitligisten seine Haare blau färben lassen - mit Logo. "Ich bin ein abergläubischer Mensch, und so eine Wette hat schon einmal geklappt", so der Coach.

Bochum. Den TV-Termin im Sport1-Fantalk am Dienstagabend in der Essener 11Freunde-Bar lässt sich Peter Neururer nicht nehmen. Das stellte der neue Trainer des VfL Bochum bei seiner Vorstellung an der Castroper Straße klar. Es würde die Trainingsarbeit bei seinem neuen, alten Verein nicht beeinflussen, sagte Neururer. Vielleicht wäre der 57-Jährige aber an vergangenen Dienstag lieber nicht nach Essen gefahren. Der Fußballlehrer kehrte mit einer verrückten Wette im Gepäck zurück nach Bochum.

Neururer ist " ein abergläubischer Mensch"

"Ich lasse mir mir beim Klassenerhalt des VfL die Haare blau färben - auch noch mit Logo", bestätigte Neururer am Mittwoch gegenüber WAZ.de. "Zu dieser Wette bin ich in der 11Freunde-Bar genötigt worden", sagte der Coach im Telefonat und lachte danach. Er sei ja ein "abergläubischer Mensch" und vor neun Jahren habe das beim überraschenden Einzug in den Uefa-Cup auch gut geklappt. "Also mache ich das eben."

Damals ließ sich Neururer medienwirksam den Schnäuzer abrasieren. Das wird es am 19. Mai aber nicht geben, stellte der Trainer klar. "Ich rasiere mir nicht wieder den Schnäuzer", so Neururer: "Sonst verlässt mich meine Frau und meine Frau ist mir wichtig."

Mission erfüllen

Mit blauen Haaren wird Frau Antje dem VfL-Trainer nicht den Rücken kehren. "Ob ich jetzt ein paar Tage mit gefärbten Haaren rumrenne, ist wirklich kein großes Thema." Mit dieser Wette unterstreicht der Trainer seine große Verbundenheit zum Traditionsverein. Wichtig sei, dass er dann die Mission erfüllt habe und dann sei "in Bochum ja eh fast jeder blau - von innen", schmunzelte Neururer: "Und dann ist Sommerpause."