Markus Scholz als Profi nach Dresden

Hat in Dresden einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben: Markus Scholz. Foto: Thomas Schild / WAZ FotoPool
Hat in Dresden einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben: Markus Scholz. Foto: Thomas Schild / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Schlussmann Markus Scholz verlässt den VfL Bochum und versucht sein Glück als Profi beim Ligakonkurrenten Dynamo Dresden.

Markus Scholz, U23-Torhüter des VfL Bochum, wird Profi beim Zweitliga-Konkurrenten Dynamo Dresden. Scholz (24), dessen Vertrag mit dem VfL Bochum ausgelaufen ist, hat in Sachsen einen Kontrakt über zwei Jahre unterschrieben und will dort mit Benjamin Kirsten um die Nummer eins konkurrieren.

„Scholle“, wie der fast zwei Meter lange Schlussmann gerufen wurde, gehörte seit Jahresbeginn zum Profikader des VfL und verhandelte um einen entsprechenden Vertrag. Allerdings war für ihn die Perspektive in Bochum nicht die beste. Scholz wäre hinter Andreas Luthe und Michael Esser die Nummer drei geblieben, war aber für die U23 zu alt geworden. Zum Saisonabschluss in Aue saß Scholz, der 2009 aus Iserlohn nach Bochum gekommen war, erstmals auf der Profi-Bank, weil der Abstiegskampf für den VfL entschieden war und Luthe seine lädierte Schulter schonen sollte.

Während Takashi Inui, wie berichtet, nicht ins Aufgebot der japanischen Nationalmannschaft berufen wurde, muss Hólmar Eyjólfsson auf seinen Urlaub warten. Nationaltrainer Lars Lagerbäck nominierte den Isländer für die Testspiele gegen Frankreich und Schweden (27./30. Mai). Eyjolfsson könnte sein Debüt feiern. Anschließend soll er der U21 bei den EM-Qualifikationsspielen gegen Aserbaidschan (5. Juni) und in Norwegen (12. Juni) als Kapitän vorstehen.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen