Luthe ist bereit für den Saisonstart beim VfL - Neururer hat die Qual der Wahl

"Wir haben spielerisch einen Schritt nach vorne gemacht“: VfL-Kapitän Luthe.
"Wir haben spielerisch einen Schritt nach vorne gemacht“: VfL-Kapitän Luthe.
Foto: Imago
Andreas Luthe, Torwart und Kapitän des VfL Bochum, sieht sich fit genug für das erste Saisonspiel der Bochumer gegen die SpVgg. Greuther Fürth am Samstag. Überhaupt hat Trainer Peter Neururer - Stand jetzt - die Qual der Wahl: „Es wird absolute Härtefälle geben“, sagte er.

Bochum.. Da war Tempo drin und höchste Zweikampf-Intensität am Mittwochmorgen, als die Profis des VfL Bochum sich langsam aber sicher einschossen auf den Zweitliga-Start am Samstag gegen Greuther Fürth. Zwei gegen zwei spielten sie auf kleinem Feld mit großen Toren, schnelle Wechsel gab es und schnelle Abschlüsse.

Stanislav Sestak traf oft gegen die Keeper Marius Weeke, Andreas Luthe, Michael Esser. Auch Selim Gündüz sprühte wieder nur so vor Tatendrang und Energie. Gündüz, der vor kurzem noch selbst in der Regionalliga selten wirklich überzeugte, ist „die größte Überraschung der Vorbereitung“, wiederholte Trainer Peter Neururer noch einmal gerne und legte sich in diesem Fall namentlich fest: „Er wird zum Kader gehören am Samstag.“

Für andere gilt das, unausgesprochen, natürlich auch, sofern sie gesund sind - und wenn nichts mehr passiert, sind alle gesund. Dann werden nur Fabian Holthaus, der am Donnerstag mit der U-19-Nationalmannschaft um die Europameisterschaft kämpft im Finale gegen Portugal (19 Uhr, live bei Eurosport), Jan Gyamerah und Piotr Cwielong ausfallen. Der Pole trainiert zwar ebenfalls wieder munter mit, ein Einsatz käme aber noch zu früh.

Neururer gerät ins Schwärmen

Weil er auch nicht nötig ist, weil Peter Neururer ohnehin „absolute Härtefall-Entscheidungen“ treffen muss. Zwei Feldspielern muss er erklären, nicht dabei zu sein, „das habe ich so hart noch nie erlebt beim VfL. Das hat etwas mit der Qualität und dem Gesundheitszustand der Mannschaft zu tun“, gerät der Coach entgegen aller Euphorie-Bremserei der letzten Tage dann doch ein wenig arg ins Schwärmen.

Mit dabei sein will und wird wohl auch Torwart Andreas Luthe: „Ich fühle mich gut“, sagte er nach der stressigen Einheit gestern, die „nochmal richtig weh tat“, so Coach Neururer. „Dass ich zehn Tage nach dem Muskelfaserriss wieder so auf dem Platz stehe, ist nicht selbstverständlich, da haben mir viele sehr geholfen“, bedankte sich Luthe bei Ärzten und Physiotherapeuten des VfL. „Wenn es so weitergeht, werde ich spielen können.“ Dies gilt auch für die Innenverteidiger Patrick Fabian und Jan Simunek sowie Linksverteidiger Stefano Celozzi, die allesamt über den Rasen rannten und grätschten.

Mit der stärksten Elf sieht Andreas Luthe gute Chancen gegen Fürth, will aber auch nicht zu viel versprechen. „Die Vorbereitung ist ordentlich gelaufen, wir haben gute Ergebnisse erzielt und spielerisch sicher einen Schritt nach vorne gemacht“, sagt Luthe. „Aber wie wir das in der Liga auf den Platz bringen, wird man sehen.“ In jedem Fall, verspricht der alte und neue Kapitän, „werden wir alles dafür geben, hier zu Hause zu gewinnen.“

  • KARTENVORVERKAUF: 8500 BISHER ABGESETZT
  • 8500 Karten sind bisher ungefähr verkauft für das erste Saisonspiel des VfL Bochum gegen Fürth am Samstag (Anpfiff 15:30 Uhr) - darunter etwa 3500 Dauerkarten, die der Verein bisher abgesetzt hat.

  • Die Saison eröffnen werden am Freitag die Mitfavoriten Fortuna Düsseldorf und Eintracht Braunschweig (20:30 Uhr).

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen