Kruse schießt VfL Bochum auf den achten Tabellenplatz

Tor für den VfL Bochum: Die VfL-Spieler freuen sich mit Torschütze Robbie Kruse.
Tor für den VfL Bochum: Die VfL-Spieler freuen sich mit Torschütze Robbie Kruse.
Foto: firo

Regensburg. Das Spiel eins nach der Bestellung von Jens Rasiejewski spült den VfL Bochum weit nach oben in der Tabelle. 1:0 gewannen die Bochumer und beendeten damit die Erfolgsserie des Aufsteigers Jahn Regensburg. Der VfL hat nun sechsmal in Folge nicht verloren.

Rasiejewski hatte die Mannschaft, wie erwartet, nach dem 2:1-Erfolg gegen Union Berlin kaum verändert. Lediglich Robbie Kruse kehrte im bayerischen Wintersport-Paradies zurück in die Startelf, für ihn musste allerdings nicht Johannes Wurtz sondern Sidney Sam weichen. Thomas Eisfeld und Tim Hoogland blieb nichts anderes übrig, als auf der Bank Platz zu nehmen. Und Görkem Saglam war gar nicht im Aufgebot, wie übrigens auch Jannik Bandowski, Selim Gündüz, Evangelos Pavlidis, Alexander Merkel und Nico Rieble.

Auf dem schwierig zu bespielenden Untergrund, die Hausherren hatten sich offenbar merklich zurückgehalten mit ihrer Rasenheizung, versuchten es die Bochumer mit einer 4-1-3-2-Formation. Die stand ein wenig tiefer als zuletzt, weil Jahn ein sehr offensives Pressing bevorzugt und weil andererseits flottes Umschaltspiel offene Räume und Chancen bescheren würde.

Stöger auf Kruse: Bochums Erfolgsduo schlug wieder zu

Genau so kam es. Bereits nach zwei Minuten strebte Lukas Hinterseer, der weite Wege zurücklegte, in Richtung Regensburger Tor, wurde aber abgedrängt. Die Hausherren hatten zwar mehr vom Spiel, doch außer einem Fallrückzieher von Sargis Adamyan und einem Abschluss von Jahn-Kapitän Marco Grüttner, der von VfL-Schlussmann Felix Dornebusch entschärft wurde, kam zunächst nicht auf das Bochumer Tor. Zwischenzeitlich hatte ein blitzsauberer Konter für die Führung der Gäste gesorgt. Das Erfolgsduo Kevin Stöger und Robbie Kruse, der mit diesem Treffer in den Bochumer Vierer-Klub aufgenommen wurde, waren dafür verantwortlich. Die Hausherren antworteten mit wütenden Angriffen, denen aber die Genauigkeit fehlte. Die Bayern hätten sich nicht beklagen dürfen, wenn sie mit 0:2 zurückgelegen hätten. Philipp Pentke im Jahn-Tor verhinderte gleich zweimal den erneuten Einschlag. Nach einer wunderbaren Kombination über Stefano Celozzi und Johannes Wurtz scheiterte Stöger, wenig später passierte dies Hinterseer - nach Kruses Vorarbeit. Bei einem Freistoß von Marvin Knoll war Dornebusch auf dem Poten.

Nach dem Seitenwechsel fehlten dem Spiel die Torraumszenen. Der VfL verteidigte aufmerksam und hielt die Gastgeber weitgehend vom eigenen Strafraum weg, entwi

ckelte aber selbst auch keine zwingenden Situationen mehr. Häufig wurde der Ball relativ ziellos nach vorne geschlagen. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal spannend. Gerade hatte der Druck der Regensburger nachgelassen, als Adamyan das Spielgerät Richtung Bochumer Tor hob. Felix Bastians und der Pfosten verhinderten den Ausgleich, dem die Entscheidung zugunste n des VfL folgen mussten. Aber auch der eingewechselte Sam scheiterte an Pentke. Hinterseers Nachschuss hatte ebenfalls keinen Erfolg.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen