Kevin Stöger wechselt vom VfL Bochum zu Fortuna Düsseldorf

Verlässt den VfL Bochum: Kevin Stöger. Der Österreicher schließt sich Fortuna Düsseldorf an.
Verlässt den VfL Bochum: Kevin Stöger. Der Österreicher schließt sich Fortuna Düsseldorf an.
Foto: firo

Bochum/Düsseldorf. Bitter für den VfL Bochum: Kevin Stöger, einer der Leistungsträger an der Castroper Straße, verlässt Bochum und spielt demnächst in der Fußball-Bundesliga.

Der Österreicher, der im Sommer 2016 vom SC Paderborn zum VfL Bochum wechselte, schließt sich ab dem 1. Juli Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf an. "Ich freue mich sehr, dass ich in der kommenden Saison mit der Fortuna in der Bundesliga spielen kann. Für meine Karriere ist das der nächste, richtige Schritt. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft mit meinen Fähigkeiten weiterhelfen kann und ich mich auch persönlich in Düsseldorf weiterentwickeln werde", wird der 24-jährige Stöger auf der Fortuna-Homepage zitiert.

Der 1,75 Meter große Linksfuß absolvierte in der vergangenen Spielzeit 30 Partien in der 2. Bundesliga für den VfL Bochum, erzielte dabei vier Tore und bereitete acht weitere Treffer vor. Insgesamt blickt Stöger auf 98 Spiele (9 Tore, 16 Torvorlagen) im Unterhaus und neun Partien im DFB-Pokal (2 Tore, 4 Torvorlagen) zurück. Bei der Fortuna unterschrieb der ehemalige österreichische U21-Nationalspieler einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.

Düsseldorfs Cheftrainer Friedhelm Funkel freut sich ebenfalls über den Zuwachs des offensiven Mittelfelfdspielers aus Bochum. Funkel sagt: "Mit Kevin Stöger bekommen wir einen technisch starken Fußballer dazu, der in der vergangenen Saison zu den besten Mittelfeldspielern der zweiten Liga zählte. Trotz seines jungen Alters kann Kevin bereits auf die Erfahrung aus über 100 Spielen im deutschen Profifußball zurückgreifen. Auch dies wird uns in der kommenden Spielzeit helfen. Wir freuen uns, dass wir ihn von unserem Weg überzeugen konnten."

Eisfeld soll Stöger beim VfL Bochum ersetzen

Thomas Eisfeld soll die Lücke schließen, die Stöger hinterlassen wird. Doch auch Eisfelds Vertrag lief eigentlich aus - diesen verlängerte er erst vor wenigen Tagen. Der Mittelfeldspieler unterschrieb "anne Castroper" bis zum 30. Juni 2021.

Der Verein veröffentliche diesbezüglich ein Video am Mittwochmittag. Die erste Resonanz der VfL-Anhänger war sehr positiv. VfL-Trainer Robin Dutt war bereits nach dem letzten Zweitliga-Spiel gegen Jahn Regensburg voll des Lobes über Eisfeld. Er betonte: „Er war immer unser erster Einwechselspieler. Es war nicht leicht, ihn draußen sitzen zu lassen." Stöger ist jetzt raus - Eisfeld in der Mannschaft drin.

 

EURE FAVORITEN