Anzeige
Bochum

Fehlstart vermieden: Tesche-Tor lässt den VfL Bochum jubeln

Robert Tesche (l.) erzielte das Siegtor für den VfL Bochum.
Foto: Udo Kreikenbohm
  • Der VfL Bochum gewinnt fünf Tage nach der Pokalblamage sein Heimspiel gegen den SV Sandhausen
  • Robert Tesche sorgt für die Entscheidung
Anzeige

Bochum. Eine Gala war es nicht, aber immerhin konnte der VfL Bochum einen Fehlstart in die Saison vermeiden. Nach dem 1:0-Erfolg gegen den SV Sandhausen im Ruhrstadion stehen nach drei Ligaspielen sechs Punkte zu Buche. Damit können die Bochumer in Ruhe die kommenden Aufgaben in Angriff nehmen. Dutt hatte, wie erwartet, nach der Pokalschlappe einige Stammspieler zurück ins Boot geholt. Manuel Riemann, Danilo Soares, Robert Tesche und Robbie Kruse standen diesmal in der Startelf, die allerdings ohne Silvere Ganvoula auskommen musste.

Tom Weilandt, der zentral hinter und auch neben Lukas Hinterseer für Torgefahr sorgen sollte, und Milos Pantovic bekamen erneut das Vertrauen ihres Trainers, der nach der 0:1-Niederlage in Flensburg gesagt hatte: “Ich habe versucht Ruhe zu bewahren, so wie ich es in der vergangenen Saison schon getan habe.”Die Bochumer taten sich schwer gegen tief stehende und nicht gerade auf Offensive eingerichtete Gäste. Ein Freistoß von Pantovic war für lange Zeit die einzige gefährliche Aktion der Hausherren, die auch die seltenen Gelegenheiten, schnell umzuschalten, nicht zu nutzen verstanden.

Kister hätte Rot sehen müssen

Allerdings hatte der VfL auch Pech, dass Schiedsrichter Alt nicht reagierte, als Tim Kister den davonstürmenden Kruse hielt. Ein relativ eindeutiger Fall von Notbremse, der nicht geahndet wurde. Diese Szene leitete jedoch eine Drangphase der Gastgeber ein. Aber Kruses Flanke nach Hinterseers Ein-Kontakt-Spiel kam nicht bei Pantovic an, und nach einer Balleroberung von Anthony Losilla rannten gleich drei Bochumer Angreifer in die gleiche Richtung. Auch die vielleicht beste Szene des ersten Durchgangs brachte nicht das ersehnte 1:0. Hinterseer geriet leicht in Rücklage, seinen Kopfball nach einer Pantovic-Flanke konnte Sandhausens Torhüter Niklas Lomb parieren.

Kurz vor der Pause erlahmte der Elan der Bochumer etwas. Sandhausen, bis dahin erschreckend harmlos, kam nun auch einmal in die Nähe des VfL-Strafraumes - ohne allerdings das Tor von Riemann in Gefahr bringen zu können.Ob die Pfiffe zur Halbzeitpause ausschließlich dem Unparteiischen galten, blieb offen.Nach dem Wiederanpfiff erhöhteder VfL die Schlagzahl. Bereits nach wenigen Sekunden prüfte Hinterseer auf Vorarbeit von Weilandt SVS-Schlussmann

Behrens trifft nur die Latte

Lomb, der auch in der nächsten Szene, nach Losillas Kopfball, Sieger blieb. Doch nach einer guten Stunde war auch Lomb geschlagen. Hinterseers Schuss wurde zwar noch geblockt, doch Tesche stand goldrichtig uns staubte ab. Der VfL hatte sich fürseinen Einsatz mit etwas Glück belohnt.Nun machte Sandhausen auf, derVfL geriet prompt ins Schwimmen. Manuel Riemann meisterte Tim Kisters Kopfball nach einer Ecke, und Tim Hoogland klärte in letzter Sekunde vor Fabian Schleusener.Der Faden war gerissen, nach vorne ging für einige Zeit gar nichts mehr. Dann rappelte sich der VfL noch einmal auf, auf der Zielgeraden entwickelte sich ein offener Schlagabtausch - mit dem besseren Ende für die Hausherren. Auch weil Kevin Behrens an der Latte scheiterte.

Anzeige
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.