Der VfL Bochum kann noch einmal richtig Geld verdienen

Michael Eckardt
Noch einmal jubeln vor dem Goodbye: Marc Rzatkowski in Christoph Kramers Armen.
Noch einmal jubeln vor dem Goodbye: Marc Rzatkowski in Christoph Kramers Armen.
Foto: WAZ FotoPool
Der Abschied rückt näher beim VfL Bochum - von der Saison und von einer Reihe von Spielern. Marc Rzatkowski, Christoph Kramer und mindestens vier weitere Kicker verlassen die Castroper Straße. Aber zuvor soll noch einmal gewonnen werden gegen Union Berlin. Das ist wichtig für die Stimmung und das TV-Ranking.

Bochum. Der Abschied rückt näher beim VfL Bochum - von der Saison und von einer Reihe von Spielern. Dass am Sonntag Marc Rzatkowski mit den besten Wünschen und einer Träne im Knopfloch Richtung Hamburg geschickt wird, versteht sich, auch die Trennung vom ausgeliehenen Laufwunder Christoph Kramer ist, wie nicht anders zu erwarten war, perfekt und verursacht keine Jubelstürme. Den 22-Jährigen könnte Leverkusen inzwischen für richtig viel Geld nach Portugal oder Spanien transferieren, aber bei einer weiteren Ausleihe - nach Freiburg - hätte Bayer noch die Hand drauf. Der VfL jedenfalls kommt in diesen Planspielen längst nicht mehr vor.

Beendet sein wird das Bochumer Kapitel mit der Partie gegen Union Berlin auch für Michael Ortega, Alexander Iashvili, Philipp Heerwagen, Zlatko Dedic und vermutlich Michael Lumb. Im Fall von Michael Delura, sagte Peter Neururer kürzlich, entscheidet auf Bochumer Seite Doktor Karl-Heinz Bauer. Mit Christoph Dabrowski, als routinierter Stützpfeiler der U23 im Gespräch, und Faton Toski will man noch Gespräche führen. Slawo Freier und Patrick Fabian sollen, geht es nach Neururer, weiterhin an den VfL gebunden werden.

Ein Sieg könnte wie ein warmer Regen wirken

Es werden sicher noch mehr Spieler den VfL verlassen, aber das ist Zukunftsmusik. Erst einmal muss man ja die verantwortlichen Planer dafür klar benennen. Und: Es soll noch einmal Ehrgeiz zu spüren sein auf dem Platz - belohnt möglichst mit einem Sieg zum Abschluss, der wie ein warmer Regen wirken könnte. Zwei Plätze könnte der VfL im TV-Ranking noch gut machen, das sind zwischen 800000 und 900000 Euro haben oder nicht haben. Angesichts der wirtschaftlichen Probleme des Klubs und der von der DFL gestellten Bedingungen im Zuge des Lizenzierungsverfahrens eine Riesensumme. Zudem geht es ja auch darum, handlungsfähig zu bleiben.

Peter Neururer ist jedenfalls optimistisch gestimmt. „So trainiert man, wenn man heiß darauf ist, am Wochenende dabei zu sein“, sagte er am Donnerstag und sah die Mannschaft auf einem guten Wege, die Bringschuld zu erfüllen („Wir wollen eine fußballerische Entschuldigung für diese Saison abliefern“).

Vor dem Schlussakkord ins Mannschaftshotel

Deshalb behandelt er die Partie gegen die Berliner (Sonntag, 13.30 Uhr/live in unserem Ticker) wie jedes andere wichtige Spiel. Die Frage sei, so Neururer: „Wie halte ich die Spannung hoch?“ Seine Antwort darauf: „Indem wir gemeinsam etwas machen.“ Zum Beispiel nach Dortmund fahren und sich dort die Begegnung des BVB gegen Hoffenheim anschauen, einen „Gegner, den wir wahrscheinlich nächstes Jahr haben werden“. Und danach geht es wieder ins Mannschaftshotel. Um sich auf den Schlussakkord einzustimmen.

21 Spieler stehen in Bochum für die Saison 13/14 unter Vertrag 

Tor: Andreas Luthe (Vertrag bis 2016), Michael Esser (2015) und Daniel Heuer Fernandes (2014)

Abwehr: Marcel Maltritz, Lukas Sinkiewicz, Hólmar Örn Eyjólfsson, Jonas Acquistapace, Mounir Chaftar, Carsten Rothenbach, Florian Brügmann (alle bis 2014), Jan Gyamerah (2016), Fabian Holthaus (2016)

Mittelfeld: Leon Goretzka (2016), Yusuke Tasaka (2015), Sören Bertram (2015)

Sturm: Kevin Scheidhauer (2014), Mirkan Aydin (2014), Nikoloz Gelashvili (2015), Smail Morabit (2016), Joel Reinholz (2016), Daniel Engelbrecht (2014)

Die Zu- und Abgänge des VfL Bochum 

Diese Spieler sollen bleiben: Slawo Freier(Abwehr/Mittelfeld), Patrick Fabian (Abwehr), Faton Toski (Mittefeld), Michael Delura (Mittelfeld)

Zugänge: Smail Morabit (RW Erfurt, bis 2016)

Aus der eigenen Jugend stößt hinzu: Jan Gyamerah (Abwehr, 2016), Fabian Holthaus (Abwehr, 2016), Joel Reinholz (Stürmer, 2015), Sven Kreyer (Stürmer, 2014), eventuell Jannik Stevens (Vertrag läuft aus), Selim Gündüz (2015),

Diese ausgeliehenen Spieler kehren zurück: Daniel Engelbrecht (Stuttgarter Kickers, bis 2014)

Abgänge: Philipp Heerwagen, (Ziel unbekannt), Christoph Kramer (SC Freiburg, Benfica Lissabon oder Inter Mailand), Marc Rzatkowski (FC St. Pauli), Christoph Dabrowski (eventuell eigene U23), Michael Ortega (war ausgeliehen von Bayer Leverkusen), Alexander Iashvili, Zlatko Dedic

Wer kommen könnte: Manuel Torres (FC Schalke II)

Wer gehen könnte: Michael Lumb, Florian Brügmann, Nikoloz Gelashvili