Der VfL Bochum beweist im Test gegen Bielefeld Effizienz

Michael Eckardt
Michael Gregoritsch erzielte das 1:0 für den VfL gegen Bielefeld in Marienfeld.
Michael Gregoritsch erzielte das 1:0 für den VfL gegen Bielefeld in Marienfeld.
Foto: dpa
Der Zweitligist besiegt in einem vorab öffentlich nicht bekannt gegebenen Trainingsspiel den Drittligisten Arminia Bielefeld mit 2:0. Michael Gregoritsch und Tobias Weis treffen für die Mannschaft von Trainer Peter Neururer.

Bochum. In einem vorab öffentlich nicht bekannt gegebenen Trainingsspiel gegen Arminia Bielefeld setzte sich Fußball-Zweitligist VfL Bochum am Freitagnachmittag mit 2:0 (1:0) durch. Die Partie gegen den Drittligisten fand auf dem Rasenplatz des Sporthotels Klosterpforte in Harsewinkel-Marienfeld statt. Michael Gregoritsch und Tobias Weis trafen für den VfL Bochum. Termin und Ort des Trainingsspiels waren von keinem der beiden Klubs vorab bekannt gegeben worden, weil die Polizei das Spiel auf der Anlage, auf der es unter anderem keine Fan-Trennung gibt, sonst aus Sicherheitsgründen untersagt hätte.

VfL-Trainer Peter Neururer hatte, wie er sagte, „hinten kräftig umgebaut“, genauer gesagt umbauen müssen, denn die beiden U20-Nationalspieler Malcolm Cacutalua und Fabian Holthaus standen ebenso wenig zur Verfügung wie Jan Simunek, Timo Perthel und Heiko Butscher (verletzt bzw. krank). Onur Bulut wurde, wie auch Selim Gündüz, geschont, weil sie am heutigen Samstag in Rödinghausen die U23 verstärken werden.

Zu Beginn der Partie gegen den ambitionierten Drittligisten spielte der VfL seine Routine aus. Die Bochumer hatten zwar nicht unbedingt mehr Spielanteile als die Arminia, aber gelegentlich ging es doch flott Richtung Bielefelder Tor. Zum Beispiel, als „Toto“ Losilla Doppelpass mit Michael Gregoritsch spielte, der Franzose das Tor aber knapp verfehlte. Die Bielefelder indes versteckten sich nicht und erarbeiteten sich auch ganz gute Möglichkeiten. Aber Pascal Terstroets Seitfallzieher fand nicht das anvisierte Ziel, auch Dennis Mast, der im Anschluss an eine Ecke frei zum Schuss kam, traf nicht.

Gregoritsch bleibt cool beim Führungstor

Das allerdings war kurz zuvor Gregoritsch gelungen. Nach Danny Latzas Balleroberung ging - über Simon Terodde - die Post ab, der Österreicher schob kühl und flach mit rechts ein. Noch vor der Pause hätte der VfL erhöhen können, aber Terodde verpasste Yusuke Tasakas Hereingabe um Haaresbreite.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie allmählich unansehnlich. Mit Latza, Losilla, Cwielong und etwas später Tasaka verabschiedete sich nach und nach das komplette Bochumer Mittelfeld, später ging auch noch Aushilfs-Innenverteidiger Adnan Zahirovic - darunter litt die Qualität des VfL-Spiels doch erheblich. Die beiden U23-Akteure David Niepsuj und Norman Jakubowski verteidigten nun neben Patrick Fabian, der durchspielen musste, und Stefano Celozzi, der auf die linke Seite gewechselt war. In der Offensive versuchte sich U19-Angreifer Cagatay Kader neben Altmeister Mikael Forssell. Es ging nicht mehr allzu viel zusammen, sieht man einmal von Tobias Weis’ trockenem Abschluss zum 2:0 ab.

Derlei Effizienz war den Bielefeldern, die etliche gute Gelegenheiten ungenutzt verstreichen ließen oder, wie Fabian Klos, von Torhüter Andreas Luthe gebremst wurden, nicht gegeben. Am Ende hätte Forssell, nach Doppelpass mit Marco Terrazzino, sogar noch auf 3:0 erhöhen können, brachte den Ball aber nicht an Arminias Schlussmann Alexander Schwolow vorbei.

Peter Neururer hofft nun darauf, dass seine reisenden Auswahlspieler „gesund“ zurückkommen werden und dass Timo Perthel und Heiko Butscher in der verbleibenden Zeit bis zum Heimspiel gegen den VfR Aalen ihre Blessuren auskurieren können; dann, sagte er, „hätte ich auf einigen Positionen sogar die Qual der Wahl“.

Arminia Bielefeld - VfL Bochum 0:2 (0:1)

VfL: Luthe - Celozzi, Zahirovic (67. Jakubowski), Fabian, Gulden - Tasaka (60. Kader), Losilla (46. Niepsuj), Latza (46. Weis), Cwielong (46. Terrazzino) - Terodde (46. Forssell), Gregoritsch

Tore: 0:1 Gregoritsch (32.), 0:2 Weis (57.)