Essen

Bochum renoviert, Bayern investiert: Beide trennen Welten

Das Bochumer Stadion wird renoviert.
Das Bochumer Stadion wird renoviert.
Foto: firo
  • Während der VfL Bochum für 1,5 Millionen renoviert, investiert der FC Bayern das 20-fache
  • Die beiden Vereine trennen Welten
  • Ein Kommentar

Essen. Damals waren sie noch die Unabsteigbaren. Im Frühjahr 1976 mussten die Spieler des VfL Bochum für die letzten sechs Heimspiele nach Herne umziehen, weil zu Hause an der Castroper Straße die Bagger am Werk waren: Das Ruhrstadion wurde zu einer damals hochmodernen Fußball-Arena umgebaut – und aus dem zuvor als graue Maus belächelten VfL wurde ein über viele Jahre etablierter Bundesligist, der an guten Tagen auch den großen FC Bayern besiegte.

Bochum und Bayern trennen Welten

Und heute? Trennen diese beiden Klubs Welten. Die Bayern rauschen nahezu konkurrenzlos durch die Bundesliga, der VfL hat in der Zweiten Liga schon lange nichts mehr mit dem Kampf um den Aufstieg zu tun. Das Ruhrstadion hat eine Renovierung nötig, und die 1,5 Millionen Euro, die dafür größtenteils von der Stadt aufgebracht werden, sind aus Bochumer Sicht eine hohe Summe und aus Münchener Sicht Kleingeld.

Der Meister hat gerade 30 Millionen Euro Ablöse für die Hoffnungsträger Süle und Gnabry überwiesen.

Ob wir es in naher Zukunft noch mal erleben werden, dass der VfL die Bayern zu einem Bundesligaspiel empfängt? Klingt schwierig – unmöglich ist es nicht: Klubs wie Mainz, Freiburg und Darmstadt sind schließlich auch aufgestiegen.

Noch mehr VfL-News:

Bochum modernisiert Ruhrstadion für 1,5 Millionen Euro

Darum ist der VfL Bochum nächste Saison ein Aufstiegskandidat

Zweiter Zugang perfekt: Das ist der Plan beim VfL Bochum mit Dimitrios Diamantakos

EURE FAVORITEN