Essen

UEFA Nations League 2018/19: Modus, Gruppen, Übertragungen – alle Infos zum neuen Turnier!

Nations League 2018: Joachim Löw war womöglich einer der wenigen, die den Modus auf Anhieb verstanden haben.
Nations League 2018: Joachim Löw war womöglich einer der wenigen, die den Modus auf Anhieb verstanden haben.
Foto: imago/ULMER Pressebildagentur

Essen. Am 6. September 2018 beginnt die erste Saison der neu eingeführten Nations League.

Die Nations League soll die bisherigen Testspiele ersetzen, die zuletzt bei TV-Zuschauern und Stadionbesuchern auf wenig Interesse stießen.

Nations League 2018/19 – was erwartet den Fan?

Bei einem ersten Blick auf den komplexen Modus der Nations League wird klar: Der Wettbewerb wird bei vielen Fans zu Beginn einige Fragen aufwerfen.

Wir wollen die wichtigsten beantworten.

Modus – Wie läuft die Nations League ab?

Alle 55 Mitgliedsländer der UEFA nehmen an der Nations League teil. Die 55 Nationalmannschaften sind in vier Ligen unterteilt. Die Aufteilung erfolgte nach dem aktuellen Stand im UEFA-Ranking. Somit befinden sich in Liga A die Top-Teams wie Deutschland, Frankreich oder Spanien und in Liga D hauptsächlich Fußballzwerge wie Liechtenstein oder Gibraltar.

Die Teams in den Ligen A und B wurden in jeweils vier Dreier-Gruppen aufgeteilt. Liga C besteht aus drei Vierer- und einer Dreier-Gruppe. Und in Liga D gibt’s vier Vierer-Gruppen. Die Gruppen innerhalb der Ligen wurden gelost.

+++ Wann spielt Deutschland? Hier alle Termine im Überblick +++

Von September bis November 2018 spielen die Teams innerhalb ihrer Gruppe jeweils in Hin- und Rückspiel gegeneinander. Die Gruppensieger steigen eine Liga auf, die Gruppenletzten eine Liga ab.

Die vier Gruppensieger der Liga A spielen in einem Blitzturnier im Juni 2019 den Sieger der Nations League. Die Halbfinalspiele werden ausgelost. Dieses Final Four wird an einem zentralen Austragungsort gespielt. Italien, Polen und Portugal haben sich für die Austragung beworben. Die Entscheidung fällt im Dezember 2018.

Auswirkungen auf die EM-Quali

Bisher blieb es noch übersichtlich, jetzt wird’s wild.

Von März bis November 2019 erstreckt sich die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020. Die EM 2020 wird erstmals in 12 verschiedenen Ländern ausgetragen.

Am 2. Dezember 2018 werden die zehn EM-Quali-Gruppen in Dublin ausgelost. Das Abschneiden in den Gruppen der Nations League wirkt sich unmittelbar auf die Platzierung der Teams in den Lostöpfen aus. Daher wartet die UEFA mit der Auslosung der EM-Quali-Gruppen bis Dezember.

Aus den zehn EM-Quali-Gruppen qualifizieren sich die Gruppenersten und –zweiten direkt für die EM 2020. Die vier übrigen EM-Startplätze werden in Nations-League-Playoffs ausgespielt.

Dabei treten die Gruppensieger einer jeden Liga in einem Final Four gegeneinander an. Sollte der Sieger einer Nations-League-Gruppe bereits durch die normale EM-Quali für die Endrunde 2020 qualifiziert sein, rückt der Gruppenzweite nach. Hat auch dieser seinen Startplatz für die EM 2020 bereits sicher, darf der Dritte an den Playoffs teilnehmen.

Die vier Playoff-Sieger einer jeden Liga dürfen an der EM 2020 teilnehmen.

Gegen wen spielt Deutschland?

Deutschland befindet sich in Liga A in einer Gruppe mit Frankreich und Holland. An diesen Tagen wird die DFB-Elf spielen:

6. September, 20.45 Uhr, München
Deutschland – Frankreich

13. Oktober, 20.45 Uhr, Amsterdam
Holland – Deutschland

16. Oktober, 20.45 Uhr, Paris
Frankreich – Deutschland

19. November, 20.45 Uhr, Gelsenkirchen
Deutschland – Holland

Wer überträgt die Spiele?

ARD und ZDF übertragen die Spiele der deutschen Nationalmannschaft in der Nations League. Auf den öffentlich-rechtlichen Sendern werden auch Zusammenfassungen anderer Spiele gezeigt.

Warum gibt es trotzdem noch Testspiele?

Eigentlich sollte die Nations League die Testspiele ersetzen, doch am 9. September trifft Deutschland in einem Test auf Peru, am 15. November muss die DFB-Elf in einem Testspiel gegen Russland ran.

Weil Deutschland in einer Dreier-Gruppe spielt und es parallel mehrere Vierer-Gruppen gibt, hat die DFB-Elf an zwei Nations-League-Spieltagen spielfrei.

Wie sehen die Gruppen aus?

LIGA A

  • Gruppe 1
    Deutschland
    Frankreich
    Holland
  • Gruppe 2
    Belgien
    Schweiz
    Island
  • Gruppe 3
    Portugal
    Italien
    Polen
  • Gruppe 4
    Spanien
    England
    Kroatien

LIGA B

  • Gruppe 1
    Slowakei
    Ukraine
    Tschechien
  • Gruppe 2
    Russland
    Schweden
    Türkei
  • Gruppe 3
    Österreich
    Bosnien und Herzegowina
    Nordirland
  • Gruppe 4
    Wales
    Irland
    Dänemark

LIGA C

  • Gruppe 1
    Schottland
    Albanien
    Israel
  • Gruppe 2
    Ungarn
    Griechenland
    Finnland
    Estland
  • Gruppe 3
    Slowenien
    Norwegen
    Bulgarien
    Zypern
  • Gruppe 4
    Rumänien
    Serbien
    Montenegro
    Litauen

LIGA D

  • Gruppe 1
    Georgien
    Lettland
    Kasachstan
    Andorra
  • Gruppe 2
    Weißrussland
    Luxemburg
    Moldau
    San Marino
  • Gruppe 3
    Aserbaidschan
    Färöer
    Malta
    Kosovo
  • Gruppe 4
    Mazedonien
    Armenien
    Liechtenstein
    Gibraltar

Joachim Löw nominiert deutschen Kader: Kein Umbruch erkennbar

Am Mittwoch (29. August) hatte Joachim Löw den DFB-Kader für die Spiele gegen Frankreich und Peru bekannt gegeben. Hier gibt's alle Infos zu den Nominierungen!

Außerdem hatte Löw das WM-Debakel analysiert. Dabei hatte er sich selbstkritisch gezeigt, sich selbst gar Arroganz vorgeworfen.

Frankreich mit Super-Kader gegen Deutschland

Die Franzosen werden mit einem bärenstarken Kader gegen die deutsche Mannschaft antreten. Hier alle Infos zur Kader-Nominierung!

So könnten Deutschland und Frankreich auflaufen:

Deutschland:
Manuel Neuer - Nico Schulz, Mats Hummels, Jerome Boateng, Joshua Kimmich - Leroy Sané, Toni Kroos, Leon Goretzka, Thomas Müller - Marco Reus, Timo Werner

Frankreich:
Alphonse Areola - Lucas Hernandez, Samuel Umtiti, Raphael Varane, Benjamin Pavard - Ngolo Kanté, Paul Pogba - Thomas Lemar, Antoine Griezmann, Kylian Mbappé - Olivier Giroud

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen