Überragender Holtby führt deutsche U21 zur EM

U21-Kapitän Lewis Holtby (Nr. 10) hat seine Ankündigung wahr gemacht und die Mannschaft zur WM nach Israel geführt.
U21-Kapitän Lewis Holtby (Nr. 10) hat seine Ankündigung wahr gemacht und die Mannschaft zur WM nach Israel geführt.
Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat sich mit einem klaren 3:1 (3:0)-Auswärtssieg in der Schweiz für die Europameisterschaft in Israel qualifiziert. Der Schalker Lewis Holtby überragte.

Luzern.. Jubel bei der U21, Erleichterung bei Rainer Adrion: Angeführt vom überragenden Lewis Holtby hat der deutsche Nachwuchs das Ticket für die EM 2013 in Israel gelöst. Das DFB-Team gewann das Play-off-Rückspiel in der Schweiz völlig verdient mit 3:1 (3:0) und fährt damit nach der verpassten EM 2011 im kommenden Jahr wieder zur Endrunde. Ein erneutes Scheitern hätte wohl auch für Trainer Adrion das vorzeitige Aus bedeutet.

Kapitän Holtby (8.), Lasse Sobiech (20.) und Sebastian Polter (45.) schossen die deutsche Mannschaft in Luzern schon vor der Pause auf die Siegerstraße. Dem Vize-Europameister von 2011 gelang im zweiten Durchgang nur noch der Ehrentreffer durch Josip Drmic (75.).

Sportdirektor Dutt lobt die Siegermentalität

'Die Mannschaft hat von der ersten Minute an eine beeindruckende Siegermentalität gezeigt', sagte der neue DFB-Sportdirektor Robin Dutt schon in der Halbzeit und lobte insbesondere Antreiber Holtby: 'Er ist ein toller Kapitän und macht ein großartiges Spiel.'

Nach der Gala in der Schweiz ist das deutsche Team seit mehr als zwei Jahren in Pflichtspielen unbesiegt und darf sich somit auch bei der EM im kommenden Juni Chancen ausrechnen. Zuletzt hatte Deutschland 2009 mit Spielern wie Manuel Neuer, Sami Khedira und Mesut Özil den Titel geholt, zwei Jahre später scheiterte sie überraschend in der Qualifikation.

Vor 10.277 Zuschauern begann die deutsche Mannschaft druckvoll, störte früh, offenbarte mit unnötigen Fehlpässen aber auch ihre Anfangs-Nervosität. Die Eidgenossen vertrauten derweil einer massiven Defensive. Diese Taktik wurde schnell durchkreuzt. Ein Freistoß von Holtby vom rechten Strafraumeck flog an Freund und Feind vorbei und landete im langen Eck. Für den Schalker war es bereits der zwölfte Treffer im 20. Spiel für die U21.

Zweites Tor schockte überforderte Schweizer

Nachdem auf der Gegenseite Hinspiel-Torschütze Drmic die große Chance zum Ausgleich (10.) ungenutzt ließ, bekam die deutsche Mannschaft die Begegnung mehr und mehr in den Griff. Mit sicherem Kombinationsspiel kam die DFB-Elf immer wieder schnell vor das Schweizer Tor, der zweite Treffer fiel aber erneut nach einer Standardsituation: Wieder war es Holtby, der einen Freistoß gefährlich in den Strafraum brachte, wo der Ball an den Hinterkopf des Fürthers Sobiech und von dort ins kurze Eck sprang.

Die überforderten Eidgenossen reagierten geschockt, leisteten sich unnötige Abspielfehler und suchten vergeblich nach einem Mittel gegen die kompakte deutsche Abwehr. Allen voran Torhüter Roman Bürki zeigte immer wieder Unsicherheiten, die jedoch weder Holtby (24.) noch der in die Startelf gerückte Hoffenheimer Stefan Thesker (25.) nutzten. Sekunden vor der Pause schloss der Nürnberger Polter dann einen Muster-Angriff über Holtby und Karim Bellarabi zum 3:0 ab.

Das Weiterkommen geriet nach dem 3:0 nie mehr in Gefahr

Nach dem Gegentor durch Drmic, der Bayer Leverkusens Torhüter Bernd Leno zuvor schon geprüft hatte (47.), ließ sich das Adrion-Team aber unnötig in die Defensive drängen, ohne dass das Weiterkommen noch einmal ernsthaft in Gefahr geraten wäre. Bei Kontern vergab Polter bei einem versuchten Heber (59.) ebenso wie wenig später Holtby (68.).

Spannend wird es für die deutsche Mannschaft wieder am 28. November, wenn die beiden Vierergruppen der EM ausgelost werden. Die Endrunde findet vom 5. bis 18. Juni 2013 in vier israelischen Städten statt, die noch benannt werden müssen.

Beste Spieler einer starken deutschen Mannschaft waren Kapitän Holtby, Christoph Moritz und Thesker. Bei den Eidgenossen erreichte einzig Nzuzi Toko Normalform. (sid)

Spanien, England und Italien dabei - Frankreich raus

Die Fußball-Großmächte Spanien, England, Italien und Niederlande sowie Russland und Norwegen komplettieren neben Gastgeber Israel und Deutschland das Starterfeld der U21-EM 2013 in Israel, der Nachwuchs aus Frankreich hat sich dagegen bis auf die Knochen blamiert. Die Franzosen verloren nach einem 1:0-Hinspielsieg mit 3:5 (1:3) in Norwegen, ein Tor steuerte der Mönchengladbacher Havard Nordtveit bei.

Der Nachwuchs von Welt- und Europameister Spanien setzte sich dem 5:0 im Hinspiel auch in Dänemark mit 3:1 (1:0) durch. England siegte nach dem 1:0 im ersten Spiel gegen Serbien auch auswärts mit 1:0 (0:0), Italien gewann nach dem 1:0 gegen Schweden auch die Partie in Skandinavien mit 3:2 (0:0). Russland reichte nach dem 2:0 im Hinspiel ein 2:2 (1:1) gegen Tschechien, die Niederlande gewann gegen die Slowakei beide Spiele jeweils mit 2:0. (sid)

EURE FAVORITEN