Trainer randaliert bei E-Jugend-Spiel - Polizei rückt an

Spieler der E-Jugend wurden in Jügesheim wegen des Ausrasters eines Co-Trainers in der Kabine in Sicherheit gebracht.
Spieler der E-Jugend wurden in Jügesheim wegen des Ausrasters eines Co-Trainers in der Kabine in Sicherheit gebracht.
Foto: imago
Ein randalierender Trainer hat im hessischen Rodgau für den Abbruch eines Fußballspiels gesorgt - in der E-Jugend. Bei der Partie der Acht- bis Zehnjährigen zwischen der TGM SV Jügesheim und der SpVgg Hainstadt in der Kreisklasse Offenbach musste die Polizei anrücken.

Offenbach. Bei der Partie der Acht- bis Zehnjährigen musste die Polizei wegen eines randalierenden Trainers anrücken und eine Anzeige wegen Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung aufnehmen. Im hessischen Rodgau wurde das E-Jugend-Spiel zwischen der TGM SV Jügesheim und der SpVgg Hainstadt in der Kreisklasse Offenbach abgebrochen. Einen entsprechenden Bericht der "Offenbach Post" bestätigte am Mittwoch eine Polizeisprecherin.

Weil der Schiedsrichter nicht erschienen war, wurde die Begegnung am vergangenen Samstag - wie in solchen Fällen üblich - vom Vater eines Jügesheimer Spielers gepfiffen. Nach einer umstrittenen Szene stürmte dem Zeitungsbericht zufolge der Co-Trainer der Gäste das Feld und stieß den Referee um. Der brach die Partie daraufhin ab.

Der SpVgg-Coach, der sich laut "Offenbach Post" zu den Vorfällen nicht äußern wollte, war nach Angaben von Jügesheims Präsidiumsmitglied Uwe Kuhn anschließend so ausgerastet, dass man die Kinder in der Kabine in Sicherheit gebracht und die Polizei gerufen habe. "Jeder Spielabbruch ist schlimm. Aber bei den U-Junioren - unfassbar", sagte der Funktionär. (dpa/sid)

 
 

EURE FAVORITEN