Sky-Experte Dietmar Hamann: Wird er noch viele Monate in Australien festgehalten?

Sky-Experte Didi Hamann muss weiter in Australien bleiben.
Sky-Experte Didi Hamann muss weiter in Australien bleiben.
Foto: imago images / Sven Simon

Sydney. Nachdem er zweimal festgenommen worden war, könnte Didi Hamann zu einem Problem für Sky werden.

Während eines Streits mit seiner Lebensgefährtin soll der 45-jährige Sky-Experte die Frau geschubst haben. Sie blieb wohl unverletzt.

Sky-Experte Didi Hamann muss Reisepass abgeben

Die Polizei wurde alarmiert, nahm den TV-Experten fest. Unter der Auflage, seine Freundin nach seiner Entlassung nicht zu kontaktieren, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Weil Didi Hamann sie aber dennoch anrief, rückten die Beamten erneut an und nahmen ihn ein zweites Mal fest. Hier mehr dazu>>>

Nun wurde der Termin für den Prozessauftakt bekanntgegeben: Erst am 12. Dezember soll er beginnen.

Weil Hamann übereinstimmenden Medienberichten zufolge seinen Pass abgeben musste, um beim zweiten Mal freizukommen, ist es möglich, dass der Ex-Fußballer Australien bis mindestens Jahresende nicht verlassen kann – ohne seinen Reisepass kann er nicht ausreisen. Muss er also bis zum Ende des Prozesses in „Down Under“ bleiben?

------------------------------------------------------

Weitere Neuigkeiten aus der Fußballwelt:

Bayern München: Aussage von Chelsea-Trainer schockiert Bayern-Fans

BVB-Kapitän Marco Reus zeigt sich mit rosa Babyschnuller im Mund – das steckt dahinter

FC Schalke 04: Fans lachen sich bei Fährmann-Vorstellung in Norwich schlapp – wegen dieses Details

------------------------------------------------------

Sky: Ohne TV-Experte in die neue Saison?

Wie die „Bild“ erfahren haben will, soll Hamann derzeit gemeinsam mit seinem Anwalt darum kämpfen, seinen Reisepass zurückzubekommen, um das Land schnellstmöglich verlassen zu können.

Gefährdet die Ausreisesperre jetzt auch Hamanns Zusammenarbeit mit Sky? Als Experte wird er wohl zum Auftakt der Bundesliga am 16. August erwartet. Der Vorfall könnte also weitreichende Folgen für den Vize-Weltmeister von 2002 haben.

Didi Hamann hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert. Einer australischen Zeitung erklärte er lediglich, keinen Kommentar abgeben zu wollen. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN