Schweinsteiger war der beste Bayern-Spieler

Andreas Ernst
Foto: ddp

Gelsenkirchen. Die Bayern gewannen mit 2:1 - waren aber fast ausschließlich mit dem Abwehrverhalten beschäftigt. Deshalb hat in unserer Bayern-Einzelkritik ein „Sechser“ die beste Note.

Jörg Butt: Wagte sich in der ersten Halbzeit bei hohen Bällen kaum von der Torlinie - das führte aber nicht zu einem Gegentor. Machtlos bei Kuranyis Kopfball. Übertriebenes Zeitspiel in der Schlussphase. Note: 3

Philipp Lahm: Schwachpunkt im Bayern-Team, vor allem bis zur 35. Minute gegen Farfan. Beispielhaft für seine Leistung war eine Szene in Minute 16, als er gegen Kuranyi den Ball an der Eckfahne verlor. Note: 4,5

Daniel van Buyten (bis 22. Minute): Fiel bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden nur in der 12. Minute auf, als er Farfan am Strafraum auflaufen ließ - der Schiedsrichter aber nicht pfiff. Note: -

Holger Badstuber: Leitete mit einer Flanke das erste Tor der Bayern ein, ließ aber Kevin Kuranyi beim 1:2 gemeinsam mit Abwehrpartner Demichelis ungedeckt. Kopfballstark nach dem Wechsel. Note: 3,5

Diego Contento: Wenig beschäftigt in den ersten 30 Minuten, als Schalke hauptsächlich über die andere Seite mit Farfan/Rafinha angriff. Als Farfan auf seine Seite wechselte, bekam er ihn besser unter Kontrolle als Philipp Lahm. Note: 3

Hamit Altintop (bis zur 40. Minute - Gelb-Rot): Bis zu seiner Gelb-Roten Karte ein Aktivposten in der Bayern-Mannschaft auf den rechten Seite. Hatte mehr Ballkontakte als Ribery links. An Müllers 2:0 war er maßgeblich durch einen gewonnenen Zweikampf gegen Rafinha beteiligt. Dumm aber seine beiden Aktionen, die zur Gelb-Roten Karte führten. Note: 4,5

Mark van Bommel: Räumte gemeinsam mit seinem „Sechser“-Kollegen Schweinsteiger vor der Abwehr auf und entlastete so die Viererkette. Aber: wenig Impulse nach vorn. Note: 2,5

Bastian Schweinsteiger: War am Mittwoch gegen Manchester wegen einer Gelb-Sperre nicht dabei. Diese Spielpause war ihm deutlich anzumerken. War als zweikampfstarker „Sechser“ hinten und Antreiber vorn bester Bayern-Spieler und hatte die meisten Ballkontakte. Note: 1,5

Franck Ribery (bis 67. Minute): Machte viele Pausen und tauchte nur selten auf. Wenn, dann war er aber meist gefährlich - zum Beispiel beim 1:0, das er in der 25. Minute erzielte. Vor der heiklen Schlussphase wechselte van Gaal Ribery aus. Note: 3

Thomas Müller: Kaum zu sehen in der ersten Hälfte - beim 2:0 konnte er nicht mehr viel falsch machen. Sonst waren seine Dienste eher in der Defensive gefragt. Und die Abwehrarbeit erledigte er fleißig und ordentlich. Note: 2,5

Ivica Olic (bis 70. Minute): Kampf- und laufstark wie immer, tolle Übersicht bei Müllers 2:0, als er den Ball querlegte. Note: 3,5

Martin Demichelis (ab 22. Minute): Hatte unmittelbar nach seiner Einwechslung große Probleme. Bayern kassierte Kuranyis Kopfballtor, zudem sah der Argentinier zurecht Gelb (45.). Verbesserte sich aber in der zweiten Halbzeit. Note: 3,5

Danijel Pranjic (ab 67. Minute): Vergab die beste Konterchance der Bayern in der Nachspielzeit. Note: -

Mario Gomez (ab 70. Minute): Wenig Ballkontakte in der Schlussphase. Note: -