Gelsenkirchen

„Warum im Winter? Warum alle zwei Jahre?“ - Schalke-Manager Heidel kritisiert Ansetzung des Afrika-Cups

Schalke-Manager Heidel stört der Zeitpunkt der Afrikameisterschaften.
Schalke-Manager Heidel stört der Zeitpunkt der Afrikameisterschaften.
Foto: Martin Möller/Funke Foto Services
  • Drei Schalke-Spieler verpassen den Rückrundenauftakt wegen des Afrika-Cups
  • Manager Heidel regt an, die Ansetzung des Turniers zu überdenken

Gelsenkirchen. Drei Spieler des FC Schalke 04 werden den Rückrundenauftakt verpassen, weil sie beim Afrika-Cup (14. Januar bis 5. Februar 2017 in Gabun) weilen.

Eric Maxim Choupo-Moting stürmt für Kamerun, Nabil Bentaleb zieht die Fäden im algerischen Mittelfeld und Abdul Rahman Baba ist auf der linken Seite in Ghanas Team gesetzt.

„Ich übe keinen Druck aus“

An der Nominierung hat Schalke-Manager Christian Heidel nichts auszusetzen. Er will seine Spieler auch nicht überreden, aus Rücksicht auf den Arbeitgeber auf die Afrika-Reise zu verzichten.

„Ich übe keinen Druck aus. Ein deutscher Nationalspieler würde auch nicht auf eine Europameisterschaft verzichten. Da geht es nicht nur um das Sportliche. Alle Spieler haben noch Familie in den Ländern“, sagte Heidel.

Warum alle zwei Jahre?

Allerdings bemängelte Heidel aus zwei Gründen die Ansetzung des Afrika-Cups. Er kann nicht verstehen, dass der Afrika-Cup alle zwei Jahre ausgetragen wird und nicht wie eine EM alle vier Jahre.

Zudem wünscht er sich eine Verlegung in den Sommer. „Auch in Afrika kann man im Sommer spielen. Da ist nicht überall 40 Grad“, sagte der Manager am Donnerstag.

Personalnot verschlimmert Situation

Diesmal muss Heidel aber damit leben, dass trotz aller Personalnot zusätzlich drei Spieler die ersten Rückrundenspiele verpassen.

„Bei unserem Glück erreichen Algerien, Kamerun und Ghana auch noch das Halbfinale“, sagte Heidel und lachte danach. Den Humor hat er nicht verloren.

Andere spannende News zum S04:

Schalkes Embolo: „Es gab Tage, an denen es mir schlecht ging“

S04: Wieso Asamoah schon als Krisenmanager gefordert ist

Wie die Schalker Profis kranke Kinder glücklich machten

 
 

EURE FAVORITEN