Uefa sperrt Matip und weist Schalkes Einspruch ab

Peter Müller, Andree Hagel
Sollte nun auch noch Schalkes Berufung erfolglos bleiben, wird der Abwehrspieler im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League am Donnerstag in der Arena gegen Twente Enschede fehlen.

Gelsenkirchen. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat am Dienstag den Einspruch des FC Schalke 04 gegen die Sperre von Joel Matip für das Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Twente Enschede am Donnerstag (21 Uhr/live im DerWesten-Ticker) in der Arena abgewiesen. Gegen diese Entscheidung geht Schalke in die Berufung.

Marco Högers Einsatz fraglich

Matip war im Hinspiel vom Platz gestellt und anschließend für ein Spiel gesperrt worden. Die Kontroll- und Disziplinarkammer der Uefa argumentierte, dass es in der strittigen Szene zwischen dem Schalker Abwehrspieler und Enschedes Angreifer Luuk de Jong zu einem – wenn auch sehr leichten – Kontakt gekommen sei, so dass die Entscheidung des Schiedsrichters nicht im Nachhinein geändert werden könne.

Sollte es bei Matips Ausfall bleiben, wird ihn Christoph Metzelder bei Schalkes Versuch, die 0:1-Hinspielniederlage wettzumachen, ersetzen müssen. Der Routinier aber blieb am Dienstag dem Training fern, er konnte wegen eines Muskelfaserrisses in der Leiste schon am Sonntag beim 3:1-Sieg gegen Hamburg nur mit Hilfe von Spritzen und unter Schmerzen spielen. Fraglich ist zudem der Einsatz von Marco Höger wegen einer Oberschenkelzerrung. Höger drehte beim Training am Dienstag allein seine Runden und verzichtete auf Arbeit mit dem Ball. Er will abwarten, ob es ihm am Mittwoch besser geht.