Uchida schwächster Schalker gegen Saloniki - Note 4,5

Andreas Ernst
Enttäuscht: Joel Matip (l.) und Atsuto Uchida.
Enttäuscht: Joel Matip (l.) und Atsuto Uchida.
Foto: Christof Koepsel/Getty Images
Schalke droht nach dem 1:1 (1:0) im Play-off-Hinspiel gegen PAOK Saloniki das Champions-League-Aus. Die Königsblauen wirkten vor 52.444 Zuschauern mutlos - in unserer Einzelkritik gibt es lediglich für Jefferson Farfan eine 2,5.

Gelsenkirchen. Noten von 3,5 bis 4,5: Diskutieren Sie mit uns über die Leistungen der Schalker Spieler beim 1:1 gegen PAOK Saloniki. Von Andreas Ernst

Die Schalker in der Einzelkritik beim 1:1 gegen PAOK Saloniki 

Timo Hildebrand: Verlebte 56 Minuten lang einen ganz ruhigen Spätsommerabend. Als Lucas dann einen Flachschuss wagte, hielt er den Ball erst im Nachfassen. Beim Gegentor durch Miroslav Stoch (73.) war er machtlos. Note: 3,5

Atsuto Uchida: Als Miroslav Stoch in der 73. Minute zu seinem Sololauf durch die Schalker Hälfte ansetzte, schaute der Japaner nur zu. Schon zuvor konnte er nicht alle Flanken verhindern, wenn Saloniki die Mittellinie mal überschritt. Note: 4,5

Joel Matip: "Toi, toi, toi", wünschte Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann dem Innenverteidiger. Der wackelte zunächst wieder, verlor in der 11. Minute an der Mittellinie den Ball. Er wagte einige Ausflüge, die aber nicht zu Chancen oder gar Toren führten. Note: 4

Benedikt Höwedes: In der ersten Hälfte kaum zu überwinden. Besonders bei Standardsituationen der Gäste sortierte er die Abwehr und holte sich per Kopf oft den Ball. Nicht ganz so gut sah er in der 56. Minute aus, als er sich von Lucas austricksen ließ. Im Spielaufbau gelang ihm nicht alles - und vor dem PAOK-Tor auch nicht. In der 80. Minute scheiterte er freistehend an Torwart Jacobo. Note: 4

Christian Fuchs: Er stand in der 38. Minute auf der eigenen Torlinie richtig und verhinderte nach einem Schuss von Alexandros Tziolis ein Gegentor. Auch den Schuss von Lucas blockte er gerade noch rechtzeitig (56.). In der Defensive wirkte er stark verbessert, dafür passte diesmal bei Flanken und Weitschüssen nicht alles. Note: 3,5

Jermaine Jones: Er ermöglichte den Griechen durch einen Ausrutscher im eigenen Strafraum eine große Chance, doch Tziolis konnte diesen Fauxpas nicht nutzen (38.). Diese Szene trübt eine sonst gute Leistung des Sechsers. Er minimierte vor allem in der ersten Hälfte seine Fehlpassquote, gewann fast alle Kopfballduelle und wagte auch mal einen Torschuss (31.). Note: 4

Marco Höger (bis 77.): In der Schalker Offensiv-Strategie nahm der Mann mit den orangefarbenen Schuhen eine zentrale Rolle ein. Er bewegte sich immer zur rechten Außenlinie, nahm dort den Ball in Empfang und eröffnete die meisten Angriffe der Königsblauen. Deshalb kam er zu vielen Ballkontakten. Doch effektiv spielte er zu keiner Zeit. Note: 4

Jefferson Farfan (bis 87.): Nach 32 nervösen Minuten nutzte der Peruaner seine erste Chance und schlenzte den Ball zum wichtigen 1:0 ins Tor. Für gelegentliche Doppelpässe mit Marco Höger oder Atsuto Uchida gab's Applaus. Allerdings kamen seine Ecken nicht an. Kurz vor Schluss musste er verletzt raus. Note: 2,5

Julian Draxler: Zu Beginn tauchte er im Offensivzentrum etwas unter und überließ Marco Höger den Spielaufbau. Ab der 15. Minute holte er sich den Ball auch mal weit in der eigenen Hälfte und versuchte, entscheidende Lücken zu finden. Zwei Torschüsse wagte er: Den ersten blockten die Griechen so unglücklich ab, dass Farfan danach das 1:0 gelang (32.), der zweite landete am Außennetz (40.). Nach der Pause unauffällig. Note: 4

Max Meyer (bis 69.): Mit dem 17-Jährigen hatte niemand in der Startelf gerechnet. Trainer Jens Keller vertraute dem kleinen Techniker die linke Offensivseite an. Der brauchte in seinem zweiten Europapokalspiel ein paar Minuten, um in der Partie anzukommen, beteiligte sich dann an einigen Kombinationen, ohne allerdings an großen Chancen beteiligt zu sein. Nach der Pause ließ er erheblich nach - und musste nach 69 Minuten raus. Note: 4

Adam Szalai: Der Huntelaar-Vertreter rannte, lief und grätschte - für eine sehenswerte Balleroberung gab es Szenenapplaus der Fans (44.). Im Strafraum konnte er sich nur einmal entscheidend durchsetzen, als er im Fallen Farfan das 1:0 auflegte (32.). Note: 4

Christian Clemens (ab 69.): Kam für Meyer. Ohne Note

Leon Goretzka (ab 78.): Kam für Höger. Ohne Note

Teemu Pukki (ab 87.): Kam für Farfan. Ohne Note