Hoffenheim gegen Schalke 04: Fan-Wut nach Elfmeter-Wirrwarr – auch Tedesco sauer: „Drei Entscheidungen, alle gegen Schalke“

Die Elfmeter-Entscheidungen von Referee Kampka brachten die Fans auf die Palme.
Die Elfmeter-Entscheidungen von Referee Kampka brachten die Fans auf die Palme.
Foto: Imago/Twitter Montage: DERWESTEN

Sinsheim. Fan-Wut bei Hoffenheim gegen Schalke 04!

Grund waren drei Elfmeter-Entscheidungen in der Partie Hoffenheim gegen Schalke 04.

+++ Beim FC Schalke 04 verrät Marketingboss Jobst: Darum ist McKennie so ein Glücksfall für uns +++

Hoffenheim gegen Schalke 04: Elfmeter-Entscheidungen sorgen für Fan-Ärger

Der Reihe nach: Nach 42 Minuten zeigte Referee Robert Kampka auf den Punkt - Elfmeter für Schalke 04. Vermeintlich!

Caligiuri hatte sich über die rechte Seite in den Strafraum getankt - seine Flanke ging von Zubers Hüfte an dessen Hand. Der Schiri pfiff Elfmeter.

Doch dann bekam er einen Hinweis aus Köln, schaute sich die Szene nochmal auf dem Monitor an und korrigierte seine Entscheidung. Kein Strafstoß also für Schalke 04.

Hoffenheim kriegt den Elfmeter

Nach 57 Minuten dann Aufregung auf der anderen Seite. Aus dem Gewühl heraus prallte der Ball an Hoffenheims Belfodils Hand, doch die Partie lief weiter und im eigenen Strafraum bekam Schalkes Oczipka den Ball aus kurzer Distanz an die Hand. Und Kampka gab Elfmeter.

Wütende Proteste auf Seiten der Schalker. Doch der Videoreferee griff nicht ein, es blieb beim Elfmeter. Und den netzte Kramaric ein.

Unglück-Rabe Oczipka meinte bei Sky nach dem Spiel: „In meinen Augen kein Elfmeter.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

FC Schalke 04: Sexuelle Belästigung in der Nordkurve? 22-Jährige erhebt schwere Vorwürfe – so reagiert der Verein

Stichelei gegen den FC Schalke 04? Hoffenheim-Coach Nagelsmann überrascht mit diesen deutlichen Worten

Hoffenheim - Schalke: Nach zwei Elfmetern – Schalke holt ein 1:1 im Kraichgau

-------------------------------------

Uneinigkeit bei Experten, Trainern und Spielern

Auch bei den Experten herrschte Uneinigkeit. Lothar Matthäus dazu: „Wenn der Schiri das erste Handspiel auch bewertet, wäre es gar nicht zur Elfmeterszene gekommen“, meinte der Weltmeister mit Bezug auf einen Handkontakt von Belfodil.

Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann war nach dem Spiel genervt von der Hand-Debatte. „Das ganze Thema Hand ist so diffizil, ich kann das Thema nicht mehr hören. Es ist in der Anatomie des Körpers so, dass Arme links und rechts hängen“, so der TSG-Trainer.

Sein Gegenüber Domenico Tedesco holte weiter aus. Gegen München hätten sie einen ähnlichen Elfmeter gegen sich bekommen, in Hannover letzte Saison dagegen nicht. Auch diesmal gab es keinen Elfmeter: „Drei Entscheidungen, alle drei gegen Schalke, aber das muss mir mal jemand erklären“, wütete Tedesco.

Ähnlich wütend über die Regelauslegung äußerten sich auch die Fans im Netz:

Vor allem die Undurchsichtigkeit bei Handspielen und bei der Frage, wann der Videoreferee sich einschaltet, macht die Fans wütend.

Doch zumindest in einer Elfmeter-Entscheidung herrschte am Ende Einigkeit. Schalkes Caligiuri tauchte nach 72 Minuten in den Hoffenheimer Sechszehner ein, bekam einen Mini-Kontakt und fiel. Es gab Elfmeter für Schalke - Bentaleb glich aus.

„Der gegen uns war einer“, bestätigte Nagelsmann. Der Gefoulte Caligiuri bestätigte: „Es war ein Elfmeter. Ich habe einen kleinen Kontakt gespürt.“

So trennten sich Hoffenheim und Schalke 04 1:1 - nach 90 schwierigen Minuten für Referee Kampka. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN