Stevens hält BVB nicht für angeschlagen

Derby-Debütant: Schalkes junger Torwart Lars Unnerstall. Foto: David Hecker/dapd
Derby-Debütant: Schalkes junger Torwart Lars Unnerstall. Foto: David Hecker/dapd
Foto: dapd
Schalkes Trainer verlässt sich auch nicht auf seine gute Derby-Bilanz. Im Tor vertraut er beim Topspiel dem Derby-Debütanten Lars Unnerstall.

Gelsenkirchen. Es gab schon Duelle der beiden großen Klubs im Revier, vor denen Giftpfeile flogen. Beim FC Schalke 04 schlagen die heutigen Verantwortlichen einen gemäßigten Ton an, um ein Vorbild für die Fans abzugeben. „Wir wollen die Rivalität nur auf dem Platz austragen, das ist unser Motto“, erklärt Manager Horst Heldt, und Trainer Huub Stevens meint: „Es ist gut so, dass es diese Rivalität gibt, aber es herrscht auch Respekt vor der Leistung des jeweils anderen Klubs.“

Stevens hat gute Derby-Bilanz gegen den BVB

Huub Stevens hat viele gute Erinnerungen an die Derbys, die er während seiner ersten Zeit als Schalker Trainer ab 1996 erlebte, aber die blendet er in diesen Tagen aus: „Statistiken interessieren mich nicht.“ Er beschäftigt sich ausschließlich mit der aktuellen Situation, in der er sein Team nach den Negativ-Erlebnissen des BVB in Arsenal nicht unbedingt im Vorteil sieht. „Ich glaube, Dortmund ist vor allem konditionell in so guter Verfassung, um das wegstecken zu können“, sagt er.

Dass es für Torwart Lars Unnerstall das erste Derby sein wird, beunruhigt Stevens nicht. „Da muss er durch“, meint der Trainer, der den 21-Jährigen nicht besonders vorbereitet: „Die beste Schule ist für ihn das Spiel selbst.“

 
 

EURE FAVORITEN