Schalkes Metzelder beendet Karriere und wird TV-Experte

Ein Abschied mit Stil: Am Donnerstag verkündete der 32-jährige Christoph Metzelder (2. v. r.) das Ende seiner Profi-Laufbahn.
Ein Abschied mit Stil: Am Donnerstag verkündete der 32-jährige Christoph Metzelder (2. v. r.) das Ende seiner Profi-Laufbahn.
Foto: Imago
Schalke-Profi Christoph Metzelder beendet am Saisonende seine Profi-Karriere. In den kommenden zwei Jahren unterstützt er als Experte den Pay-TV-Sender Sky. Mittelfristig will er als Manager in den Profifußball zurückkehren. Am Donnerstag bescheinigte er Schalke "einen Tick mehr Leidenschaft" als seinem Ex-Klub BVB.

Gelsenkirchen. Ein Abschied mit Stil: Am Donnerstag verkündete Christoph Metzelder (32) das Ende seiner Profi-Laufbahn - und das nicht im Presseraum seines aktuellen Klubs FC Schalke 04, sondern im RevuePalast Ruhr auf dem Gelände der Zeche Ewald in Herten. Nach 178 Bundesligaspielen für Schalke und Borussia Dortmund, 23 Partien in der Primera Division für Real Madrid und 47 Länderspielen zieht Metzelder einen Schlussstrich. "Ich bin unglaublich dankbar für eine großartige Karriere", sagte er und ergänzte: "Der körperliche Verschleiß hat aber zugenommen. In den letzten Monaten war es so, dass ich mich durchs Training gequält habe. Auf dem Niveau kann ich körperlich nicht mehr mithalten."

Dem Fußball bleibt Metzelder aber verbunden. In den kommenden zwei Jahren unterstützt er als Experte das Team des Pay-TV-Senders Sky. Das Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München begleitet er bereits im TV-Studio in Unterföhring. Zudem will er sich mehr um die Christoph-Metzelder-Stiftung kümmern, die sich in 15 Projekten für 500 Jugendliche engagiert.

"Die Stiftung ist meine Lebensaufgabe", sagte Metzelder. Mittelfristig will er als Manager in den Profifußball zurückkehren. Ein bisschen kicken wird er noch bei seinem Heimatklub TuS Haltern. Er nennt das "abtrainieren" und sagt: Mein Spielerpass geht in die Stausee-Kampfbahn."

"Einen Tick mehr Leidenschaft"

Der Kontakt zum TuS Haltern brach nie ab. Auf Schalke verbrachte er drei Jahre, beim BVB sieben. "Die Menschen hier leben Fußball zu 100 Prozent", bilanziert Metzelder. "Schalke ist positiv verrückter. Die Anzahl der Mitglieder, die Anzahl der Fanklubs - man hat das Gefühl, auf Schalke gibt es einen Tick mehr.

Einen Tick mehr Leidenschaft, mehr Verrücktheit." Allerdings ergänzte Metzelder: "Das hat positive und negative Aspekte. Manchmal stand sich Schalke selber im Weg. Allein in den drei Jahren, die ich hier spiele, gab es vier Trainer."

Einen Titel gewann Metzelder mit den Königsblauen - den DFB-Pokal 2011. Mit dem BVB wurde er 2002 Deutscher Meister, mit Real Madrid 2008 holte er den Titel in Spanien. Zwei große Endspiele mit der Nationalmannschaft verlor er - 2002 das WM-Finale gegen Brasilien (0:2) und 2008 das EM-Finale gegen Spanien (0:1). Diese Niederlagen bezeichnet er als "bitter".

 
 

EURE FAVORITEN