Gelsenkirchen

Schalkes Leon Goretzka klagt: Wir kriegen einfach keine Konstanz rein

Goretzka lässt seine Zukunft auf Schalke offen.
Goretzka lässt seine Zukunft auf Schalke offen.
Foto: dpa
  • Vor dem anstehenden Revierderby bemängelt Leon Goretzka die fehlende Konstanz bei S04
  • Auch zu seiner Zukunft wurde er der 22-Jährige befragt

Gelsenkirchen. Fußballprofi Leon Goretzka hat sich selbstkritisch zum bisherigen Saisonverlauf des Bundesligisten FC Schalke 04 geäußert. „Wir bekommen einfach die Konstanz nicht rein“, sagte der 22 Jahre alte U21-Nationalspieler dem "kicker" (Montag).

Es gebe Spiele, in denen Schalke gezeigt habe, dass die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl mit den Topteams mithalten könne oder sogar besser sei. „Aber auch Spiele, in denen wir ganz viele Dinge haben vermissen lassen“, ergänzte Goretzka.

„Du hast das Gefühl, du läufst immer nur hinterher“

Vor allem der „katastrophale Start“, wie Goretzka zu den fünf Erstliga-Niederlagen zu Beginn der Spielzeit 2016/17 bemerkte, hat nach seiner Ansicht maßgeblich dazu beigetragen, dass die Schalker nach 25 Spieltagen mit 33 Punkten lediglich Tabellenrang neun einnehmen.

„Du hast das Gefühl, du läufst immer nur hinterher.“ Zudem seien dem Weinzierl-Team durch Verletzungen viele Spieler weggebrochen. „Das war bitter.“

Goretzka lässt Zukunft offen

Ob er seinen bis 30. Juni 2018 laufenden Vertrag mit den Gelsenkirchenern verlängert, ist laut Goretzka noch offen: „Es sind bislang weder mit Schalke noch mit anderen Clubs Gespräche gelaufen.“ Aktuell wolle er sich auf die „schwierige Phase“ des Vereins konzentrieren.

Z u seinen Chancen in der A-Nationalmannschaft sagte Goretzka, er sei sehr ehrgeizig: „Und daher ist es mein Ziel, in der A-Nationalmannschaft zu spielen. Aber das wird Jogi Löw entscheiden. Er wird den richtigen Weg für mich finden.“ (dpa)

Mehr königsblaue News:

Schalkes Kapitän Höwedes vor dem Derby: „Der BVB ist spielerisch weiter, aber wir kommen mit Schwung“

Uff! S04-Manager Heidel hat im Sommer ganz schön zu tun - Wer Schalke verlassen muss, kommt auch auf die nächsten Spiele an

Schalkes Trainer Weinzierl watschte Meyer ab - und der sieht das als Auszeichnung