Schalkes Jones entschuldigt sich bei Gladbachs Reus

Manfred Hendriock
Jermaine Jones vom FC Schalke 04 hat sich beim Gladbacher Marco Reus für seinen Fehltritt im DFB-Pokalspiel entschuldigt. In der sechsten Minute war Jones auf den verletzten linken Fuß von Reus getreten. Reus konnte weiterspielen und erzielte beim Gladbacher 3:1-Sieg zwei Tore.

Gelsenkirchen. Schalkes Jermaine Jones hat sich für seinen Fußtritt gegen Marco Reus bei dem Mönchengladbacher Stürmer entschuldigt. Nach Informationen dieser Zeitung hat Jones den 22-jährigen Reus inzwischen angerufen und sein Bedauern für seinen Fehltritt vom vergangenen Mittwoch ausgedrückt: Im DFB-Pokalspiel zwischen Mönchengladbach und Schalke (3:1) war Jones in der 6. Minute auf den verletzten linken Fuß von Reus getreten. Reus soll Jones’ Entschuldigung akzeptiert haben.

Ein zivilrechtliches Verfahren hätte laut Heldt weitreichende Folgen

Das juristische Nachspiel geht indes weiter – und möglicherweise nicht nur auf der Ebene der Sportgerichtsbarkeit. Bei der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach sind mehrere Strafanzeigen gegen Jones wegen Körperverletzung eingegangen. Dies bestätigte Staatsanwalt Lothar Gathen. Ob ein Verfahren eingeleitet wird, steht aber noch nicht fest. Für Schalkes Manager Horst Heldt, der das Verhalten von Jones bereits gerügt hat, hätte ein zivilrechtliches Verfahren weitreichende Folgen: „Das wäre ja aberwitzig. Wenn das zivilrechtlich verfolgt werden würde, würde ich künftig jeden Spieler, der ein Foul begeht, wegen Körperverletzung anzeigen.“ Es stelle sich dann nämlich die Frage, wo das Maß sei, ab dem Fouls auf dem Fußballplatz zivilrechtliche Folgen hätten.