Schalkes Einerkette Matip hinten und vorn stark - Note 1,5

Auf ihn konnten sich die Schalker im Auftaktspiel gegen Werder Bremen verlassen: Joel Matip.
Auf ihn konnten sich die Schalker im Auftaktspiel gegen Werder Bremen verlassen: Joel Matip.
Foto: getty
Mit einem 3:0 (1:0)-Erfolg in Bremen startete Schalke in die Saison. Joel Matip und Eric Maxim Choupo-Moting waren die besten Königsblauen.

Bremen. Schalke gewinnt 3:0 beim Saisonauftakt gegen Werder Bremen.

Note 1,5 bis Note 4 - diskutieren Sie mit uns die Leistung der Schalker.

Die Einzelkritik in Textform

Ralf Fährmann: Der Torwart wurde nicht ernsthaft geprüft. Die Bremer Torschüsse flogen nicht gefährlich auf sein Tor - und von Bremer Flanken und Ecken ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen. Note: 3

Sascha Riether: Er bekam als defensivstärkerer Spieler den Vorzug vor Junior Caicara. Seine Geschwindigkeitsdefizite kompensierte er mit gutem Stellungsspiel. Er beschränkte sich aber meist auf die Abwehrarbeit und entschied sich oft für einen Befreiungsschlag. Nur in der ersten Hälfte glückte ihm mal ein Doppelpass mit Eric Maxim Choupo-Moting. Note: 3

Joel Matip: Der Innenverteidiger zeigte die ganze Palette seines Könnens! Im Stellungsspiel unterband er so viele Bremer Angriffe frühzeitig, dass die Viererkette manchmal wie eine Einerkette wirkte. Zudem legte er beide Tore vor - das 1:0 unfreiwillig, weil der Bremer Theodor Gebre Selassie einen missglückten Matip-Pass ins eigene Tor lenkte. Der Pass auf Choupo-Moting vor dem 2:0 war große Klasse. Kleiner Schönheitsfleck: Er verursachte zwei Freistöße am eigenen Strafraum. Note: 1,5

Matija Nastasic (bis 17.): Er verletzte sich schon früh bei einer Rettungsaktion im eigenen Strafraum und musste raus. Ohne Note

Dennis Aogo: Solide Leistung auf der linken Abwehrseite - die Bremer stießen nur selten bis zur Grundlinie vor. Mit einer starken Flanke auf Franco Di Santo hätte er beinahe ein Tor eingeleitet (27.). In der Schlussphase handelte er sich die erste Gelbe Karte der Schalker in dieser Saison ein (77.). Note: 3

Johannes Geis: Die sonst so gefährlichen Standards des neuen Schalker Taktgebers kamen diesmal nicht wie gewünscht - dafür zeigte er im defensiven Mittelfeld, wie abgezockt er Zweikämpfe gewinnt und sich auch in höchster Bedrängnis befreien kann. Seine beste Offensivaktion war ein Torschuss in der 24. Minute, den Torwart Felix Wiedwald nach vorn abklatschte. Note: 3

Leon Goretzka (bis 82.): Mit einem platzierten Kopfball hätte er Schalke beinahe in Führung gebracht, doch Torwart Felix Wiedwald lenkte den Ball noch um den Pfosten (27.). Seine besten Aktionen hatte er, wenn er aggressiv den Bremer Spielaufbau zu stören versuchte - im Spielaufbau blieb er meist unsichtbar. Zwischen der 46. und 60. Minute wackelte er und leistete sich einige Ballverluste. Note: 4

Eric Maxim Choupo-Moting: Nach der verkorksten Rückrunde in der vergangenen Saison präsentierte sich der Rechtsaußen hochmotiviert. Er entschied das Spiel mit dem Tor zum 2:0 (68.). Schon in der ersten Hälfte hatte er die Bremer Abwehr vor einige Probleme gestellt. Er bemühte sich selbst um Torabschlüsse (8./10.) und leitete einige Chancen ein (21./24.). Nur in der Defensive leistete er sich einige Patzer und musste von seinen Teamkollegen dirigiert werden. Note: 2

Julian Draxler: In Duisburg zeigte er im DFB-Pokal eine Gala-Vorstellung, diesmal war die Leistung des Nationalspielers "nur" gut. Er zog von der linken Seite oft in die Mitte, wurde dort von den Bremern aber sofort attackiert. Seine beste Szene war ein starker Pass auf Klaas-Jan Huntelaar (52.), als das Spiel entschieden war, zeigte er schöne Tricks. Zweimal schoss er aufs Tor - doch beide Schüssen wurden geblockt (23./30.). Beinahe wäre er zu einer großen Chance gekommen - weil Franco Di Santo den Ball zu lange hielt, stand er im Abseits. Note: 2,5

Franco Di Santo (bis 62.): Er kämpfte tapfer gegen ein ganzes Stadion an, wurde bei jeder Ballberührung ausgepfiffen, jeden verlorenen Di-Santo-Zweikampf bejubelten die Bremer Fans lautstark. Trotzdem gelangen ihm zwei starke Vorlagen auf Klaas-Jan Huntelaar (9.) und Leon Goretzka (27.), die diese Chancen aber nicht nutzten. Kurz vor der Pause leistete er sich bei einem Konter einen unverzeihlichen Fehler. Er spielte den Ball zu spät auf Julian Draxler - und der stand im Abseits. Da war mehr drin. Note: 4

Klaas-Jan Huntelaar: Der Torjäger nutzte seine dritte Großchance und erhöhte auf 3:0 (85.). Schon zuvor hätte hätte der fleißige Torjäger zweimal treffen müssen. In der 9. Minute ließ er sich noch abdrängen, obwohl er frei vor dem Tor stand. Nach der Pause parierte Wiedwald seinen Schuss (52.). Note: 3

Roman Neustädter (ab 17.): Er musste schon für den verletzten Matija Nastasic einspringen und erledigte die Aufgaben in der Innenverteidigung unspektakulär, aber zu jeder Zeit konzentriert. Note: 3

Marco Höger (ab 62.): Er kam für Franco Di Santo. Ohne Note

Leroy Sané (ab 82.): Er kam für Leon Goretzka und legte das 3:0 vor (85.). Ohne Note

 
 

EURE FAVORITEN