Schalkes Boateng muss sich einen neuen Berater suchen

In der laufenden Saison kommt Schalkes Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng nur auf 13 Pflichtspiele und einen WAZ.de-Notenschnitt von 4,25.
In der laufenden Saison kommt Schalkes Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng nur auf 13 Pflichtspiele und einen WAZ.de-Notenschnitt von 4,25.
Foto: Ina Fassbender / dpa
Die Agentur "Rogon" von Roger Wittmann und Schalkes Mittelfeldspieler gehen getrennte Wege. Gründe für die Trennung nannten beide Seiten nicht.

Gelsenkirchen.. Schalkes Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng muss sich einen neuen Spielerberater suchen. Nach "Kicker"-Informationen trennte sich die Agentur Rogon mit Chef Roger Wittmann von Boateng. Wittmann selbst wies das zurück. "Wir haben uns im späten Herbst darauf verständigt, ab sofort eigene Wege beruflich zu gehen. Wir gehen als Freunde auseinander", sagte Wittmann zu "Sport Bild". Boateng sagte dem Blatt: "Wir gehen im Guten auseinander." Gründe für die Trennung nannten beide Seiten nicht.

Boateng steht bei den Königsblauen seit längerem in der Kritik. Nachdem er in der vergangenen Saison als Führungsspieler oft überzeugte, bestritt er in dieser Saison lediglich 13 Pflichtspiele. Seine magere Bilanz: kein Tor, nur zwei Vorlagen, WAZ.de-Notenschnitt 4,25. Der ständig verletzte Boateng konnte keine Trainingswoche beschwerdefrei durchziehen. Bei seinen Teamkollegen ist er nicht mehr unumstritten. Boatengs Verhalten außerhalb des Platzes erzürnte zuletzt sogar das Ehrenpräsidium. Das Gremium beschwerte sich offiziell bei Sportvorstand Horst Heldt. Via Twitter hatte sich Boateng kurz vor Weihnachten mit "Bild" angelegt. Seinen Winterurlaub verbrachte Boateng in Los Angeles, am Dienstag sitzt er mit im Mannschaftsflieger nach Katar. In Doha bereitet sich Schalke zehn Tage auf die Rückrunde vor. Wittmann glaubt an seinen Ex-Schützling: "Er wird wieder ganz der alte."

Vertrag bis 2016

Der 27-jährige Boateng steht bei den Königsblauen noch bis zum 30. Juni 2016 unter Vertrag. Der Kontrakt verlängert sich nur dann bis Juni 2017, wenn Boateng in seinen ersten drei Jahren auf Schalke mindestens 70 Pflichtspiele absolviert. Momentan steht er bei 48 Pflichtspieleinsätzen für S04. Boateng muss also in den nächsten eineinhalb Jahren noch 22 Pflichtspiele absolvieren.

Schalke-Manager Horst Heldt arbeitet eng mit "Rogon" und Roger Wittmann zusammen. Wittmann berät aus dem aktuellen Kader der Königsblauen noch Julian Draxler, Jefferson Farfan, Roman Neustädter, Chinedu Obasi, Jan Kirchhoff und Eric Maxim Choupo-Moting sowie die Ex-Schalker Kyriakos Papadopoulos, Rafinha, Lukas Raeder, Kevin Kuranyi und Jermaine Jones. (aer)

EURE FAVORITEN