Schalker Ultras provozieren Stuttgart-Fans mit dieser unnötigen Aktion

Schalke-Fans präsentierten beim Auswärtsspiel in Stuttgart Stuttgarter Fan-Utensilien.
Schalke-Fans präsentierten beim Auswärtsspiel in Stuttgart Stuttgarter Fan-Utensilien.
Foto: imago

Stuttgart. „Wir haben die Schnauze voll“, skandierten die Stuttgart-Fans, als sich die VfB-Profis nach der Niederlage gegen den FC Schalke 04 (0:2) am Samstag der Cannstatter Kurve näherten. Es war die siebte Niederlage in den letzten achten Pflichtspielen. Die Konsequenz: Der Verein zog die Reißleine und entließ Trainer Hannes Wolf.

Zu allem Überfluss mussten sich die VfB-Fans schon während des Spiels heftige Provokationen von einigen der etwa 5.000 mitgereisten Schalker Fans gefallen lassen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach Niederlage gegen Schalke 04: VfB Stuttgart wirft Coach Hannes Wolf raus

Streit wegen Goretzka: Schalke-Sportchef Heidel hat sich mit Bierhoff vertragen

„Ich habe meine Beine nicht mehr gespürt“ - Konoplyanka erklärt seinen unfassbaren Fehlschuss

-------------------------------------

Unsitte einiger Fans

So präsentierten Schalker Ultras den VfB-Fans einige offenbar geklaute Fanutensilien und hielten zwei Banner der Fanclubs „Courage Gerlingen“ und „Alt Hall“ verkehrt herum hoch.

Schalker Ultras beteiligen sich nicht an DFB-Kritik

Wie das Internetportal „Fanzeit“ berichtet, beteiligten sich die Ultras Gelsenkirchen außerdem im Gegensatz zum Stuttgarter Anhang nicht an einer bundesweit geplanten Aktion der aktiven Fanszene.

Während die Cannstatter Kurve in den ersten zwölf Minuten als Protest gegen die Kommerzialisierung des Fußballs schwieg, verzichtete der Schalker Block nicht auf den Support. Es ist nicht das erste Mal in dieser Saison, dass die Ultras aus Gelsenkirchen sich einer vergleichbaren Aktion verweigern.

Hier erfährst du, warum die Ultras Gelsenkirchen sich nicht an der DFB-Kritik beteiligen ›››

Nicht der Tag des VfB Stuttgart

Gerade als die VfB-Fans dann ab der 13. Spielminute mit dem Support ihrer Mannschaft anfingen, fiel das 1:0 für Schalke durch einen Naldo-Kopfball. Jubel in der Schalker Kurve.

Keine fünf Minuten später war das Spiel bereits vorentschieden. Amine Harit, an diesem Tag der beste Mann auf dem Platz, verwandelte einen Foulelfmeter (19.) sicher und brachte die Cannstatter Kurve endgültig zum Schweigen. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Stuttgarter nicht mehr die Mittel, um Schalke ernsthaft zu gefährden.

Am Ende des Tages sollten die Schwaben ihren Trainer entlassen, obwohl Sportvorstand Michael Reschke direkt nach dem Spiel noch einen Treueschwur Richtung Hannes Wolf formulierte. Ein alles in allem ernüchternder Tag für alle Stuttgart-Fans. (ak)