Schalker Defensive versagt beim 1:4-Debakel - siebenmal Note 5

Andreas Ernst
Foto: imago
Torwart Ralf Fährmann war beim Schalker 1:4 (0:1)-Debakel im Bundesliga-Topspiel bei Borussia Mönchengladbach der beste Spieler seines Teams. Die Defensive leistete sich eklatante Fehler, vor allem die "Sechser" Roman Neustädter und Marco Höger versagten. Nur Keeper Ralf Fährmann überzeugte.

Gladbach. Noten von 2 bis 5,5: Diskutieren Sie mit uns die Leistungen von Schalke 04 gegen Gladbach.

Die Schalke-Noten im Überblick 

Ralf Fährmann: Chancenlos bei allen Gegentoren. Was er halten konnte, wehrte er ab - zum Beispiel Schüsse von Raffael (17./80.), Branimir Hrgota (78.) und André Hahn (83.). Note: 2

Christian Clemens: Marvin Friedrich? Marco Höger? Oder doch Kaan Ayhan oder Benedikt Höwedes? Nein, Trainer Jens Keller vertraute Christian Clemens die rechte Abwehrseite an - zum ersten Mal in einem Pflichtspiel. Der Ex-Kölner begann sehr munter, hatte viele Ballkontakte, sprintete sofort nach vorn, wenn sein Team den Ball erobert hatte. Aber: Ihm gelang schon zu Beginn keine Flanke und kein Torschuss - und rechtzeitig in die eigene Hälfte fand er auch nicht immer zurück. Nach der Pause wirkte er wie alle Mitspieler in der Defensive konfus. Note: 5

Kaan Ayhan: Der Innenverteidiger kam zu unglaublich vielen Ballkontakten - er spielte den Ball meist jedoch quer zu Benedikt Höwedes und vermied jedes Risiko. Wenn die Gladbacher allerdings ihre Hochgeschwindigkeitskonter begannen, rannte er meist hinterher - zum Beispiel, als Max Kruse nach einem Traumpass von Raffael das 3:1 erzielte (56.). Note: 5

Benedikt Höwedes: Der Kapitän schmiss sich viele Schüsse und Flanken - doch er hat nur zwei Beine, und nicht vier. In der 30. Minute verhinderte er immerhin ein Gegentor, als er Christoph Kramers Schlenzer am Tor vorbei blockte. Als die Schalker das Spiel verloren hatten, ließ auch der Weltmeister den Kopf hängen. Note: 4

Dennis Aogo (bis 71.): Zum ersten Mal seit dem 26. November 2013 stand er in einem Pflichtspiel in der Schalker Startelf - da konnte niemand spielentscheidende Wunderdinge vom Linksverteidiger erwarten. Er hielt sich in der gegnerischen Hälfte auffällig zurück, beschränkte sich darauf, die Gladbacher Konter unterbinden zu wollen - was ihm nicht immer gelang. Note: 5

Roman Neustädter: Im Spiel gegen den FC Bayern saß er zunächst auf der Bank - und zeigte nach seiner Einwechslung eine couragierte Leistung. Diesmal war er davon weit entfernt. Wenn sich Raffael durchs Mittelfeld-Zentrum dribbelte, sah Neustädter sehr, sehr schlecht aus. In der 17. Minute schoss Raffael unbedrängt aufs Schalke-Tor. 20 Minuten später konnte Neustädter den Gladbacher nur mit einem taktischen Foul stoppen. Das gab Gelb. Nach der Pause verursachte er den Freistoß, der zum 0:2 führte (49.). Note: 5,5

Marco Höger (ab 63.): Trainer Jens Keller sprach noch am Tag vor dem Spiel davon, dass seine Spiele den Gladbachern "keine Räume zum Kontern" bieten dürften. Dass genau dies nicht gelang, lag auch an einer zu oft zögerlichen und lethargischen Vorstellung des Schalker Sechsers, der wie schon beim 1:2 in Dresden zudem sehr langsam wirkte. Deshalb sah er die Gelbe Karte nach einem Foul im Mittelfeld (34.) und konnte Raffaels Pass vor dem 1:3 nicht verhindern (56.). Note: 5,5

Sidney Sam: Wenn die Schalker gefährlich nach vorn spielten, war meistens der Rechtsaußen beteiligt. Beide Chancen von Eric Maxim Choupo-Moting (26./47.) legte er vor, zudem flankte er perfekt auf Klaas-Jan Huntelaar (87.) und spielte Julian Draxler den Ball in den Fuß (88.). Wenn er allerdings selbst den Abschluss suchte, blieb er in der Gladbacher Abwehr hängen. Zudem misslangen ihm diesmal die Standardsituationen. Note: 3

Kevin-Prince Boateng: Formschwach und angeschlagen - diese Zeiten sollten eigentlich der Vergangenheit angehören. In Mönchengladbach durfte Boateng sogar auf seiner Wunschposition beginnen, doch auf der "10" leistete er sich den spielentscheidenden Fehler. In der 17. Minute verlor er mit einem unnötigen Hackentrick am gegnerischen Strafraum den Ball. Die Gladbacher nutzten den Konter zum 1:0. Beispielhaft für seine nächste schwache Vorstellung: Er verlor in der ersten Hälfte jeden Zweikampf - nach der Pause sah er für ein Foul an Granit Xhaka Gelb (64.). Note: 5,5

Christian Fuchs (bis 46.): Der Österreicher rutschte zum ersten Mal in dieser Saison in die Startelf - spielte aber auf der linken Offensivposition. Von seinen Teamkollegen wurde er aber meist ignoriert. In der 26. Minute hatte er den Ausgleich auf dem Fuß, schoss den Ball jedoch weit am Tor vorbei. Note: 5

Eric Maxim Choupo-Moting: Er kann den Ball in der Sturmspitze gut behaupten, ist auch in Direktkombinationen ein beliebter Anspielpartner - vor dem gegnerischen Tor fehlt ihm aber der Killerinstinkt. Zweimal scheiterte er freistehend an Torwart Yann Sommer (26./47.). Erst vom Elfmeterpunkt traf er, aber auch nur mit Hilfe des Innenpfostens (52.). Note: 3,5

Julian Draxler (ab 46.): Er kam zur Pause für den angeschlagenen Christian Fuchs und leitete schon nach 60 Sekunden die Chance von Eric Maxim Choupo-Moting ein. Danach ging er in einer mutlosen Schalker Mannschaft unter. Kurz vor Schluss scheiterte er mit seiner besten Chance an Torwart Yann Sommer (88.). Note: 4

Klaas-Jan Huntelaar (ab 63.): Er kam für Marco Höger, konnte das Spiel aber nicht mehr drehen. Seine beste Chance vergab er per Kopf in der 86. Minute. Ohne Note

Marvin Friedrich (ab 71.): Er kam für Dennis Aogo und feierte sein Bundesliga-Debüt. Ohne Note