Schalker 04: Ärger um nicht gegebenen Embolo-Elfmeter

Schalkes Breel Embolo wurde beim Spiel in Köln rüde gestoppt.
Schalkes Breel Embolo wurde beim Spiel in Köln rüde gestoppt.
Foto: dpa
Nach einer Grätsche von Kölns Heintz gegen Schalkes Embolo ließ Schiedsrichter Fritz weiterspielen. S04-Manager Heidel ging zum 4. Offiziellen.

Köln.. In der 17. Minute verließ Christian Heidel seinen Platz auf der Bank, was an sich schon ungewöhnlich ist. Normalerweise bleibt Schalkes Manager bis zum Abpfiff der ersten und zweiten Halbzeit auf seinem Platz. Diesmal hatte er jedoch eine Frage. Nach der Grätsche von Kölns Dominique Heintz gegen Schalkes Breel Embolo hatte Schiedsrichter Marco Fritz weiterspielen lassen (16.), während auf Schalkes Reservebank Elfmeter gefordert wurde. Heidel hatte binnen weniger Sekunden zahlreiche Kurznachrichten auf sein Handy geschickt bekommen. Aus allen Mitteilungen ging hervor: Klarer Strafstoß. Heidel machte sich daraufhin zum vierten Offiziellen Johann Pfeifer auf.

„Ich habe ihn gefragt, ob die Verbindung nach Köln nicht klappt“, so Heidel. Und das am Spielort Köln! Heidels Aussage sorgte zwangsläufig für Schmunzeln bei den Medienvertretern, aber der 54-Jährige stellte klar: „Ich habe das gar nicht lustig gemeint. Der vierte Offizielle konnte meine Frage nicht beantworten und meinte nur, dass sich aus Köln, also diesem Keller in Köln, niemand gemeldet hätte. Man muss dann wirklich mal bei Wolfgang Stark nachfragen, was da los war.“

Stark war als Video-Assistent für die Partie Köln gegen Schalke 04 eingeteilt. Heidel wird trotz des Ärgers um den nicht gegebenen Embolo-Elfmeter weiter ein Befürworter des Videobeweises bleiben. Aber diesmal legte er sich fest: „Es war ein hundertprozentiger Elfmeter für uns. Und damit eine glasklare Fehlentscheidung. Mich würde mal interessieren, warum da keiner auf den Knopf gedrückt oder etwas gesagt hat.“ Was die Diskussionen rund um die technische Neuerung noch einmal befeuern dürfte...

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen