Schalke zittert sich in Nürnberg ins DFB-Pokal-Achtelfinale

Manfred Hendriock
Torschütze für Schalke: Jefhen Konoplyanka.
Torschütze für Schalke: Jefhen Konoplyanka.
Foto: firo Sportphoto / Christian Kaspar-Bartke
  • Schalke 04 hat das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht
  • Durch Tore von Konoplyanka (2) und Huntelaar setzte sich S04 mit 3:2 in Nürnberg durch
  • Die Königsblauen hatten schon mit 3:0 geführt

Nürnberg. Wenn die Schalker Spieler sich an diesem Donnerstag um 17 Uhr in Gelsenkirchen die Müdigkeit vom Pokalspiel am Vorabend beim 1. FC Nürnberg aus den Beinen laufen sollen, dann findet das auf Geheiß von Trainer Markus Weinzierl öffentlich statt. Fans sind als Zuschauer beim Training erwünscht, genau wie am Freitag um 17 Uhr. Schalke will sich mit vereinten Kräften in Derby-Stimmung bringen, und der am Ende erfolgreiche Auftritt im DFB-Pokal wird seinen Teil dazu beitragen.

Schalke ist seit sechs Pflichtspielen ungeschlagen

Mit einem 3:2-Sieg beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg zog Schalke am Mittwochabend ins Achtelfinale ein. Seit sechs Pflichtspielen ist Königsblau jetzt ungeschlagen, fünf davon wurden gewonnen: Die Form stimmt vor dem Derby am Samstag in Dortmund - zumindest stimmte sie über weite Strecken.

Denn Schalke machte es in Nürnberg unnötig spannend und hätte in der zweiten Halbzeit beinahe noch einen 3:0-Vorsprung verspielt. Zur Pause hatte man keinen Zweifel am Weiterkommen, nachdem die Gelsenkirchener bis dahin im Stile einer Klasse-Mannschaft aufgetreten waren. Yevhen Konoplyanka brachte die Gäste in der 20. Minute nach einer Ecke des glänzenden Max Meyer mit 1:0 in Führung, Klaas-Jan Huntelaar legte in der 31. Minute nach einem Rückpass von Junior Caicara das 2:0 nach. Huntelaar spielte anstelle des angeschlagenen Franco di Santo; insgesamt hatte Trainer Weinzierl die Mannschaft auf fünf Positionen verändert. Der Spielfreude tat das in dieser Phase keinen Abbruch, und das 3:0 noch vor der Pause erneut durch Konoplyanka war folgerichtig (45.).

Auch Weinzierl fand den Vorsprung komfortabel: Er nahm zur Pause den mit Gelb vorbelasteten Nabil Bentaleb aus dem Spiel und wechselte in der 62. Minute mit Max Meyer auch den besten Mann aus. Kurz zuvor hatte Nürnberg auf 1:3 verkürzt: Schalkes Verteidiger Baba war ein Eigentor unterlaufen, als er sich bei einem Rettungsversuch selbst anschoss. Vier Minuten später hätte Baba sein Missgeschick beinahe wieder gut gemacht, aber sein Schuss landete am Pfosten.

Doch danach verlor Schalke die Spielkontrolle: Ein Abspielfehler von Höwedes kam zu Nürnbergs Behrens, den Caicara im Strafraum foulte - Tobias Kempe verkürzte per Elfmeter auf 2:3 (68.). Danach hatte Schalke noch einige bange Minuten zu überstehen, die Souveränität war vollends verloren gegangen, Torwart Ralf Fährmann wäre beinahe noch ein Eigentor unterlaufen. Von Derby-Form war in den letzten 20 Minuten nichts mehr zu sehen - ein kleiner Warnschuss vor dem großen Spiel am Samstag, aber das Pokal-Achtelfinale ist erreicht.

So spielten der 1. FC Nürnberg und Schalke 04

Nürnberg: Kirschbaum - Brecko, Hovland, Mühl, Sepsi (86. Teuchert) - Petrak, Behrens (71. Kammerbauer) - Kempe, Leibold (62. Salli), G. Burgstaller - Matavz. Trainer: Schwartz

Schalke: Fährmann - Höwedes, Naldo, Nastasic - Caicara, Stambouli, Bentaleb (46. Aogo), Baba - Meyer (62. Choupo-Moting) - Konoplyanka (78. Schöpf), Huntelaar. Trainer: Weinzierl

Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück)

Tore: 0:1 Konoplyanka (20.), 0:2 Huntelaar (29.), 0:3 Konoplyanka (45.), 1:3 Eigentor Baba (60.), 2:3 Kempe (68., Foulelfmeter).

Der Schalke-Live-Ticker zum Nachlesen

1. FC Nürnberg - FC Schalke 04 2:3