Gelsenkirchen

Schalke widerspricht DFB-Präsident Grindel nach eSport-Kritik

„Fußball und eSport können sich sehr erfolgreich ergänzen“: Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst.
„Fußball und eSport können sich sehr erfolgreich ergänzen“: Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst.
Foto: firo
DFB-Präsident Grindel will eSport nicht als Sportart anerkennen. Schalkes Markting-Vorstand Alexander Jobst widerspricht in der WAZ.

Gelsenkirchen.  Schalke 04 lässt die jüngste Kritik von DFB-Präsident Reinhard Grindel am eSport nicht unwidersprochen. Grindel will den digitalen Sport nicht als Sportart anerkennen und sagte dem Weser-Kurier: „Fußball gehört auf den grünen Rasen und hat mit anderen Dingen, die computermäßig sind, nichts zu tun. eSport ist für mich kein Sport“.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

FC Schalke 04: Dominique Heintz vor Wechsel vom 1. FC Köln zu den Königsblauen?

Michael Schumacher: Seine Familie sendet den Fans dieses Zeichen der Hoffnung

• Top-News des Tages:

BVB-Star Marco Reus verrät: Darum habe ich wirklich in Dortmund verlängert – es ging nicht nur um Heimatliebe

Werder Bremen gegen 1. FC Köln – dieses „Detail“ brachte die Zuschauer auf die Barrikaden: „Die A****löcher nerven!“

-------------------------------------

Schalke hingegen hat eine funktionierende eSport-Abteilung und sieht diese gleichrangig zu anderen Abteilungen im Verein. Marketing-Vorstand Alexander Jobst betont gegenüber der WAZ: „In der gesellschaftlichen Verantwortung können sich Fußball und eSport sehr gut erfolgreich ergänzen, ohne dass der Fußball in seiner ursprünglichen Faszination auf dem Rasen in irgendeiner Form beeinträchtigt wird.

Der Deutsche Olympische Sportbund steht einer Anerkennung von eSport als Sportart grundsätzlich positiv gegenüber. Grindel hält die Idee, dass eSport olympisch werden könnte, dagegen für „absurd“.

Sichtweise von Grindel überholt

Jobst hält eine solche Sichtweise für überholt: „Der eSport wächst rasant, diese Entwicklung spiegelt das sich verändernde Konsumentenverhalten in einer ganz jungen Generation wieder. Auch diese Generation wird irgendwann älter, spätestens dann ist die aktuell geführte Diskussion hinfällig.“ Auch im digitalen Sport seien „geistige und körperliche Fitness elementar“. Das sehe man auf Schalke anhand des eigenen Engagements.

Schalke 04 praktiziert eSport bereits als Sport. Jobst: „Wir nehmen unser Engagement in diesem Bereich sehr ernst und gehen mit der gleichen Professionalität vor, wie wir es auch mit dem Fußball tun.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen