Schalke-Trainer Weinzierl macht deutlich: Anweisungen wurden nicht umgesetzt

Foto: firo Sportphoto/Ralf Ibing

Freiburg.  Zwei Spieltage vor Saisonschluss ist es wieder soweit: Schalke muss die Scherben der Saison zusammenkehren. Trainer Markus Weinzierl räumte nach der 0:2-Pleite in Freiburg offen ein, dass die Mannschaft sich nicht an die von ihm ausgegebene Strategie gehalten habe.

Und mit Jens Lehmann äußerte ein früherer Schalker Eurofighter sogar unverhohlen Zweifel an der Kompetenz der sportlichen Leitung.

Kritik von Lehmann

Lehmann stellte in den Raum, dass Schalke nicht genug Fußball-Verstand in der Führung habe. Der frühere Nationaltorwart sagte bei Sky: „Clemens Tönnies kommt nicht aus dem Fußball, Christian Heidel und Markus Weinzierl auch nicht.“

Schalkes Trainer war zwar Profi, hat aber nicht in der Bundesliga gespielt. Und Lehmann brachte fehlende Profi-Erfahrung in Zusammenhang mit schlechten Ergebnissen: „Wenn ich viel weiß vom Fußball und die Spieler besser werden, dann habe ich irgendwann auch Erfolg.“ Er, Lehmann, würde jedenfalls bei den Spielen von Schalke erkennen: „Viele Details, die nicht stimmen“.

Abwarten war nicht die Trainer-Strategie

Beim Spiel in Freiburg stimmte von Beginn an gar nichts: Obwohl der Gegner in der Anfangsphase nach der Niederlage eine Woche zuvor in Darmstadt stark verunsichert wirkte, ging Schalke überhaupt nicht drauf, um die Freiburger Ängstlichkeit auszunutzen.

Und das hatte Weinzierl so nicht vorgegeben. Auf die Frage der WAZ, ob diese Passivität Teil seiner Strategie gewesen sei, antwortete Weinzierl deutlich: „Nein. Wir wollten sehr, sehr aktiv sein.“ Die Mannschaft hatte diese Anweisung des Trainers ignoriert beziehungsweise nicht umgesetzt. „Wir haben planlos gewirkt“, räumte Torwart Ralf Fährmann ein.

Manager Heidel hatte allerdings Verständnis, dass die Mannschaft sich gegen tief stehende Freiburger teilweise hinten nur die Bälle zuschob: „Dass man hintenrum spielt, sehe ich nicht so kritisch. Das Gegenmittel wäre: Man haut die Bälle vorne rein. Dann wird geschimpft, dass wir nur lange Bälle spielen.“ So oder so hat nichts gestimmt.

Mehr Schalke-News:

Eskalation in Schalkes Aufsichtsrat - so kam es zum Zerwürfnis

Leon Goretzka nach Schalkes Vollversagen in Freiburg: „Das tut extrem weh“

Die Haltung fehlt: Schalke hat die Europa League nicht verdient

 
 

EURE FAVORITEN