Schalke-Trainer Jens Keller schwärmt von Sead Kolasinac nach Galatasaray-Spiel

Zufrieden: Schalke-Trainer Jens Keller.
Zufrieden: Schalke-Trainer Jens Keller.
Foto: Torsten Silz / dapd
Nach dem 1:1 im Achtelfinal-Hinspiel bei Galatasaray Istanbul gab es beim FC Schalke 04 nur glückliche Gesichter. Trainer Jens Keller lobte den 19-jährigen Sead Kolasinac. "Er hat ein überragendes Spiel gemacht", sagte Keller. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Istanbul.. Jens Keller (Trainer FC Schalke 04): "Es war ein tolles Spiel meiner Mannschaft, gerade vor dieser Kulisse. Wir waren von Beginn an aggressiv und hatten gute Möglichkeiten. Leider haben wir dem Gegner durch individuelle Fehler Chancen ermöglicht, aber insgesamt können wir zufrieden sein. Die Spiele heute und auch in Mainz waren wichtig. Wenn wir wieder so auftreten, kommt auch die Sicherheit zurück. Wir haben heute zwei, drei gravierende Fehler gemacht. Aber das sind keine taktischen Dinge, sondern Konzentrationsfehler. Ich habe eine gute, kompakte, engagierte Mannschaftsleistung gesehen, wir haben wenig zugelassen gegen Galas Stürmer."

Keller zur Leistung von Sead Kolasinac: "Er hat sehr gut trainiert und bei den Bayern gegen Arjen Robben schon gut gespielt. Ich hatte keinerlei Bedenken, ihn reinzuschmeißen. In der ersten Hälfte hat er was am Kopf abbekommen, aber Sead ist ein Baum, er hat sich zweimal geschüttelt und ein überragendes Spiel gemacht."

Keller zur Gelben Karte von Jermaine Jones: "Das ist natürlich ärgerlich. Sein Spiel ist aggressiv und sehr körperintensiv. Jermaine hat viele Bälle abgeräumt, viele Kopfballduelle gewonnen. Zum Glück ist ihm beim Ausgleich bei den Platzverhältnissen der Ball nicht versprungen."

Keller zum Handspiel von Sabri in der 55. Minute: "Im Spiel habe ich die Situation nicht genau sehen können, aber wenn ich es im Nachhinein so sehe, gehen beide Hände nach oben. Ein Elfmeter wäre verdient gewesen. Man muss für solche Fälle eine klare Regel finden, damit die Diskussion nicht ausufert."

Keller zum Druck auf Schalke: "Ich ging davon aus, Druck zu spüren, dass er gleich so groß sein würde, war aber schon überraschend. Ich habe gute Nachwuchsarbeit geleistet, doch noch vor meinem ersten Spiel war alles schlecht. Aber es nützt ja nichts, schließlich habe ich mir diesen Job ausgesucht. Es gilt, die Leute durch Spiele wie heute ruhigzustellen. Wobei ich sagen muss, dass der Druck nicht vom Verein oder seinen Fans kam. Das wurde von den Medien rangetragen."

Horst Heldt (Manager FC Schalke 04): "Wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert und eine gute Ausgangslage fürs Rückspiel geschaffen. Es stehen uns alle Chancen offen. Wir haben auf diesem schlechten Platz Fehler gemacht und den Gegner zum 1:0 eingeladen, aber grundsätzlich können wir zufrieden sein. Wir haben kühlen Kopf bewahrt und einen verdienten Punkt geholt."

So analysieren die Schalker Spieler Jones, Hildebrand, Draxler, Neustädter und Huntelaar das Spiel

Jermaine Jones (FC Schalke 04): "Wir wussten, dass wir nicht zu sehr aufmachen dürfen. Wenn wir die eine oder andere Situation besser zu Ende spielen, dann können wir auch noch eins machen."

Jones zu seiner Gelben Karte: "Das war dumm von mir. Mein Gegenspieler stellt mir ein Bein und begeht ein taktisches Foul. Ich weise den Schiedsrichter darauf hin, aber das darf ich nicht machen. Die Jungs werden das im Rückspiel schon hinbiegen."

Timo Hildebrand (FC Schalke 04): "Wir waren schon immer eine Wettbewerbsmannschaft, das hat man in der Vorsaison schon in der Europa League gesehen. Wenn es um die Wurst geht, sind wir da. Es war ein kleiner Schritt fürs Rückspiel. Wenn der Platz in einem besseren Zustand gewesen wäre, hätten wir die eine oder andere Chance mehr gehabt, hätten noch mehr zum Spielverderber werden können."

Julian Draxler (FC Schalke 04): "Wir haben uns gut vorbereitet, uns auf dem Laptop einen Eindruck von der Stimmung im Stadion gemacht. Wir sind Profis, da müssen wir halt durch. Es macht Spaß, von 50.000 ausgepfiffen zu werden. Das 1:1 ist viel wert, wir haben das Auswärtstor gemacht. Und wir hätten eins mehr machen können, vielleicht sogar müssen. Aber wir dürfen jetzt auch nicht zu kritisch sein. Wir haben unseren Aufwärtstrend bestätigt und können positiv ins Rückspiel gehen."

Roman Neustädter (FC Schalke 04): "Das Tor geht auf meine Kappe. Aber diesmal haben wir uns davon nicht beirren lassen wie in den letzten Spielen. Mit etwas Glück hätten wir sogar gewinnen können."

Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04): "Das 1:1 war sehr wichtig. Wir sind gut aufgetreten, haben füreinander gekämpft. Das war ein richtig guter Mannschaftsauftritt. Ob es die Wende war, müssen wir zeigen in den nächsten Spielen. Das Spiel heute gibt Vertrauen für die nächsten Spiele." (we)

 
 

EURE FAVORITEN